Volltextsuche:

WAHL 2013: DIE BONN-ANALYSE

Für die Bonner CDU ist es eine wichtige strukturelle Veränderung, dass es mit Claudia Lücking-Michel wieder eine CDU-Bundestagsabgeordnete gibt. Aber ein genauerer Blick auf das Wahlergebnis zeigt weitere Herausforderungen.
WAHL 2013: DIE BONN-ANALYSE

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken

 

Stephan Eisel

Bundestagswahl 2013

DIE BONN-ANALYSE

 Für die Bonner CDU ist das wichtigste Ergebnis der Bundestagswahl 2013, dass nach vier mandatslosen Jahren Bonn mit Claudia Lücking-Michel wieder eine CDU-Bundestagsabgeordnete hat. Dass sie als „Seiteneinstiegerin“ in die Bonner Politik nach nur neun Monaten fast den Wahlkreis direkt gewonnen hätte, ist ein beachtlicher Erfolg, der jeden Respekt verdient. 

Dass es trotz des starken Stimmenzugewinns der Union im Bund allerdings in Bonn erneut nicht zum Direktmandat gereicht hat, deutet hat auf personenunabhängige Strukturmerkmale hin, die eine genauere Analyse erfordern: 

1)      Zum letzten Mal ein „Westerwelle-Faktor“

Auch bei der Bundestagswahl 2013 hat „Westerwelle-Faktor“ über das Direktmandat entschieden. 2009 fehlten der CDU 3500 Erststimmen bei 31.000 Westerwelle-Erststimmen. 2013 fehlten 1100 Stimmen bei 10.000 Westerwelle-Erststimmen. Der Abstand wurde durch den Bundestrend knapper, aber das Zahlenverhältnis blieb gleich. Erneut hat der SPD-Kandidat von diesem Effekt profitiert. 

Aber mit dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag ist auch klar: 2017 wird es keinen FDP-Kandidaten mit dem bundesweiten Bekanntheitsgrad von Westerwelle mehr geben. Außerdem kann Claudia Lücking-Michel bis dahin als Bundestagsabgeordnete den Bekanntheitsvorsprung ihres SPD-Konkurrenten Kelber wettmachen. Strukturell sind das hervorragende Voraussetzungen, dann auch unabhängig vom Bundestrend den Direktwahlkreis in Bonn für die CDU zurückzugewinnen. 

2)      „Splitting-Vereinbarung“ gescheitert

Der FDP-Versuch einer „Leihstimmen“kampagne ist nicht nur bundesweit dramatisch gescheitert. Das „Ge­gengeschäft“ des Erststimmenaufrufs für CDU-Kandidaten wurde von Wählern beson­ders dort deutlich abgelehnt, wo es von FDP-Ministenr durch örtliche Absprachen fast for­malisiert worden war: In Bonn (Westerwelle), Heidelberg (Niebel) und Münster (Bahr) betrug der Erststimmenzuwachs für die CDU weniger als die Hälfte des Erststimmenverlustes der FDP. Im Bundesdurchschnitt gewann die CDU ohne solche konkreten Vereinbarungen aber fast 80 Prozent des Erststimmenverlustes der FDP.

Besonders in Bonn hatte der Eindruck einer „Splitting-Vereinbarung“ für die CDU keinen positiven Effekt: Im Bund hat die FDP –7,1 der Erststimmen verloren und die CDU +5,2 der Erstimmen dazu gewonnen, In Bonn betrug der Erststimmenverlust der FDP -13,1 Prozent, der Erststimmengewinn der CDU aber nur +6,3 Prozent. Das ist in Bonn bei den Erststimmen zwischen CDU und FDP ein Nettoverlust von  -6,8 Prozent, im Bund von nur  –1,9 Prozent. 

Unterschätzt hat man in Bonn wohl auch die bundesweite Medienwirkung einer schriftlichen (!) Vereinbarung zwischen FDP und CDU und vor allem die völlig unterschiedliche Motivlage der Beteiligten: Westerwelle wollte in Kenntnis schlechter bayerischer FDP-Umfragezahlen in seinem Wahlkreis Bonn ein bundesweit vermarktbares Modell für eine Zweitstimmenkampagne schaffen, der Bonner CDU ging es in Kenntnis vergangener Erststimmenkampagnen der FDP um die lokale Schadensbegrenzung. Sowohl die bundesweite Medienprominenz des Bonner Vorgehens als auch die klare Distanzierung seitens der CDU-Spitze und die dann doch per Postwurfsendung erfolgte Erststimmenwerbung durch Westerwelle haben letztendlichzu beachtlicher Verwirrung geführt. 

 

3)      Bonner CDU-Ergebnis deutlich unter dem Bundestrend 

Seit den Bundestagswahlen 2005 verstärkt sich der negative Trend eines Rückstandes des Bonner CDU-Zweitstimmen-Ergebnisses zum Bundesergebnis der Union. 2005 lag die Bonner CDU um - 0,5 Prozent unter dem Bundesergebnis, 2009 um - 2,7 Prozent und 2013 um -5,6 Prozent. Dieser negative Trend zeigt sich auch, wenn man das Bonner Ergebnis nur am Ergebnis der CDU (ohne CSU) bzw. nur am Ergebnis der NRW-CDU misst. 

Bei den Zweitstimmen lag der der CDU-Zuwachs in Bonn bei nur 4,9 Prozent, im Bund aber bei 7,7 Prozent. Es liegt nahe, dass dafür lokale Gründe gibt, zumal die Bonner CDU bis 2002 immer im Bundestrend oder darüber lag. 

Hier stellt sich sowohl die Frage nach dem kommunalpolitisches Profil nach drei Koalitionswechseln im Rat in nur zehn Jahren und als auch das Problem der Diskontinuität von vier verschiedenen CDU-Kreisvorsitzenden in der gleichen Zeit. Zusammen mit dem Verlust wichtiger kommunalpolitischer Funktionen wie des Oberbürgermeisteramtes und von zwei der vier Bezirksbürgermeister sowie aller Mandate in Bund und Land fragen sich viele Bonner Bürger: WER ist die Bonner CDU und WOFÜR steht sie. 

 

Die nächsten Wahlen finden am 25. Mai 2014 für Rat und Bezirksvertretungen und ein Jahr später für das Amt des Oberbürgermeisters statt. Für viele Bonner gehören diese Wahlen zusammen. 

Die letzten fünf Bonner Wahlen (Kommunal 2009, Bund 2009, Land 2010 und 2012, Bund 2013) zeigen ein Stimmenpotential für die CDU von 31 – 36 Prozent, für die SPD bei 22 – 27 Prozent, für die Grünen von 13 - 19 Prozent und für die FDP von 8 – 13 Prozent. Dies bedeutet, dass die Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 im Blick auf mögliche Koalitionsoptionen völlig offen sind. 

Bemerkenswert ist, dass SPD-Oberbürgermeister Nimptsch erst nach der Kommunalwahl entscheiden will, ob er 2015 zur Widerwahl antritt. Eine erneute Kandidatur könnte nämlich die Ratswahl zum Nachteil der SPD belasten. Umgekehrt könnte die SPD durch ein schlechtes Kommunalwahlergebnis ermutigt sein, einen aussichtsreicheren OB-Kandidaten als den Amtsinhaber zu finden. Aber auch für die CDU ist die Kommunalwahl von der folgenden OB-Wahl nicht zu trennen, vor allem weil in der Hoffnung auf eine Ablösung des Amtsinhabers die Fragen nach einem aussichtsreichen CDU-Gegenkandidaten immer drängender werden.

RSS

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

Frühere Artikel

30. Aug 2017

ONLINE-WAHLEN SCHEITERN AM

Demokratietest, weil sie nicht gleichzeitig das Wahlgeheimnis schützen und Sicherheit vor Manipulation gewährleisten können. Wenn zur Technikfaszination die Demokratiekompetenz kommt, zeigt sich schnell, dass die Urnenwahl der Stimmabgabe im Internet haushoch überlegen ist. Lesen Sie mehr…
22. Aug 2017

WAHLVERSPRECHEN WERDEN VON WÄHLERN

ebenso nachhaltig gefordert wie von Kandidaten bereitwillig gegeben. Dabei hat schon Gotthold Ephrahim Lessing den Beteiligten mit auf den Weg gegeben: "„Beide schaden sich selbst: der, der zu viel verspricht und der, der zu viel erwartet.“ Lesen Sie mehr…
14. Aug 2017

INTERNET UND DEMOKRATIE WAR DAS THEMA

eines ausführlicheren Interviews, das der YouTube-Kanal "Neue Demokraten" mit Stephan Eisel geführt hat. Es ging den verantwortlichen Umgang mit dem Netz: Man muß seine Grenzen kennen, um die Chancen sinnvoll nutzen zu können. Lesen Sie mehr…
08. Aug 2017

KEINESFALLS ENTSCHIEDEN IST DIE

Bundestagswahl 2017, denn neben der nicht wünschenswerten Fortsetzung der Großen Koalition sind Mehrheitsbildungen nur schwer möglich. Dennoch ist weniger als 50 Tage vor der Wahl kaum etwas von Wahlkampfstimmung zu spüren. Das birgt erhebliche Risiken Lesen Sie mehr…
05. Aug 2017

NUR 12 SPENDER UNTERSTÜTZEN

seit Oktober 2016 die aufwendige Sanierung der Beethovenhalle, mehr als 70 Mio Euro werden für die denkmalgerechte Sanierung einer alten Mehrzweckhalle ohne Verbesserung der Akustik verpulvert, die Kostensteigerung beträgt durchschnitztlich 1 Mio Euro im Monat, der Zeitplan ist im Blick auf 2020 unrealistisch - eine Notbremsung bleibt möglich und sinnvoll. Lesen Sie mehr…
09. Jul 2017

AM 15. JULI 2017 FAND AUF DEM BONNER

Marktplatz unter der Schirmherrschaft von OB Sridharan der BEETHOVEN-COUNTDOWN 2017-18-29-BTHVN2020 statt. Auf Einladung der BÜRGER FÜR BEETHOVEN gestalteten über 50 Profi-Musiker ein vielfältiges Musikprogramm unterschiedlicher Stilrichtungen um auf Beethovens 250. Geburtstag 2020 hinzuweisen Lesen Sie mehr…
09. Jul 2017

ZUM KLAREN NEIN ZUR PRIVATGEWALT

gibt es keine Alternative, wenn wir unsere Zivilisation vor dem Rückfall in das Zeitalter des Faustrechts bewahren wollen. Dass es hier keine Kompromisse gegeben darf, haben die brutalen Gewalttätigkeiten gegen den Hamburger G20-Gipfel gezeigt. Lesen Sie mehr…
07. Jul 2017

DIE NOTBREMSE BEI DER BEETHOVENHALLE

ist die einzige verantwortbare Entscheidung, denn die Luxussanierung ist aus dem Ruder gelaufen bevor sie wirklich begonnen hat: Die Kosten explodieren, der Zeitplan wackelt und die Bürger haben sich längst abgewandt. Lesen Sie mehr…
02. Jul 2017

EUROPAS TRAUERAKT FÜR HELMUT KOHL

war eine bewegende Würdigung der politischen Leistungen des europäischen Ehrenbürgers, Kanzlers der einheit und überzeugten Christdemokraten. Insbesondere Bill Clinton, Jean-Claude Juncker und Angela Merkel hielten bewegende Reden. Als Studiogast von N24 habe ich die Liveübertragung des Trauerakts begleitet. Lesen Sie mehr…
17. Jun 2017

BEI HELMUT KOHL WUSSTE MAN, WORAN

man ist. Er hatte einen klaren Wertekompaß. Wolfgang Schäuble hat es in einem bemerkenswerten Nachruf so ausgedrückt: "Die Bundesrepublik hat mit ihren Kanzlern zumeist Glück gehabt. Manche mussten sich erst korrigieren, um bedeutend zu werden. Helmut Kohl war es vom Anfang bis zum Ende." Lesen Sie mehr…
15. Jun 2017

BEI DER BEETHOVENHALLE EXPLODIEREN

die Kosten der Luxussanierung immer schneller. Kaum hat die Verwaltung am 26. Mai 2017 Mehrkosten von 2,5 Mio Euro mitgeteilt, legt Stadtdirektor Fuchs als Projektleiter im General-Anzeiger nach und kündigt weitere Mehrkosten von 2,5 Mio Euro an. Schon am 27. Juni war das überholt.. Lesen Sie mehr…
31. Mai 2017

OPER UND KONZERT IN EINEM HAUS WÄRE

in Bonn sinnvoller als 150 Mio Euro in zwei Altbauten zu stecken, die auch nach einer Sanierung heutigen Ansprüchen nicht genügen. Bei der Neuordnung der Bäderlandschaft – ein moderner Neubau statt der Sanierung zweier alter Schwimmbäder (!) - hatte der Rat den Mut für eine solche Zukunftsentscheidung und erhielt dafür sogar die Rückdeckung der Mehrheit bei einem Bürgerentscheid erhalten. Das sollte für die Beteiligten eine Ermutigung sein, auch bei den Kulturgebäuden Mut zur Zukunft zu zeigen. Lesen Sie mehr…
30. Mai 2017

WIR BRAUCHEN MEHR EUROPA

und nicht weniger. Wir haben als Deutsche und Europäer nur eine Chance, uns in der zsammenwachsenden Welt zu behaupten, wenn wir noch enger zusmmenrücken - und zwar nicht nur wegen der "America-First"-Ideololgie des US-Präsidenten Trump. Lesen Sie mehr…
22. Mai 2017

FÜR EINEN BEETHOVEN-RUNDGANG

in Bonn setzen sich seit langem die BÜRGER FÜR BEETHOVEN seit langem ein. 2006 hat der Verein mit Hilfe verschiedener Sponsoren eine provisorische Lösung initiiert, die den Anforderung längst nicht mehr genügt. Ein profilierter Rundgang ist aber für die Profilierung Bonns zur Beethovenstadt von zentraler Bedeutung.  Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN haben ein Konzept zur Realisierung vorgelegt. Lesen Sie mehr…
15. Mai 2017

NACH DER ERFOLGREICHEN NRW-WAHL

kommt es für die CDU darauf an, im Blick auf die Bundestagswahl nicht in Übermut zu verfallen. Noch vier Wochen vor der NRW-Wahl hätte man Sieg der CDU nicht vorhergesagt und bis zur Bundestagswahl sind es noch vier Monate. Die Unstetigkeit der Wähler nimmt und deshalb gilt: "Wer sich zu früh freut, den bestraft das Leben." Der Bundestagswahlkampf wird spannend werden. Lesen Sie mehr…