Volltextsuche:

Zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes

lädt der Bund in Bonn zu einer ganzen Reihe von hochrangigen Veranstaltungen ein: Vom Verfassungsfest am 22.-24. Mai bis zum Info-Mobil des Bundestages auf dem Münsterplatz. Außerdem findet erstmals seit dem Berlinumzug wieder eine Sitzung des Bundeskabinetts in Bonn statt.
Zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Bund feiert Grundgesetzjubiläum in Bonn

Bürgerfest und zahlreiche hochrangige Veranstaltungen

Wie der Bonner Bundestagsabgeordnete Stephan Eisel zu Beginn des Jubiläumsjahres 2009 mitteilte, wird der Bund eine Reihe wichtiger Veranstaltungen zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes in Bonn ausrichten: „Ursprünglich hatte man nur Veranstaltungen in Berlin geplant. Ich bin aber überall auf offene Ohren gestoßen, als ich Bonn als wichtigen Veranstaltungsort für die Feierlichkeiten vorgeschlagen habe. Immerhin ist Bonn die Geburtsstätte des Grundgesetzes.“ Wie Eisel sagte, habe er insbesondere bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert Unterstützung für seine Vorschläge gefunden.

Im Mittelpunkt steht nach Eisels Angaben das von der Bundesregierung auf der Museumsmeile ausgerichtete „Bonner Verfassungsfest“ vom 22-24. Mai. Dazu gehören die Live-Übertragung des Staatsaktes zum Verfassungsjubiläum und der Wahl des Bundespräsidenten mit einem vielfältigen Begleitprogramm. In diesem Rahmen findet auch das von Eisel initiierte Bundes-Bigband-Festival mit über 15 Bigbands – darunter die WDR-Bigband, das Bundesjazzorchester und Peter Herbolzheimer´s „Grey Hair Convention“. Zum Programm des Geburtstagswochenendes gehören auch eine lange Nacht der Demokratie sowie das traditionelle Museumsmeilenfest.

Weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr ist die erste Sitzung des Bundeskabinetts seit dem Umzug nach Berlin. Sie soll im März stattfinden. Außerdem werden im früheren Bundeskanzleramt das Kanzlerbüro, der Kabinettssaal im Kanzleramt und der Kanzlerbungalow renoviert und mit einer Dauerausstellung versehen, die wie im Palais Schaumburg die für Besuchergruppen zugänglich sein wird. Vorgesehen ist, dass die Kanzlerin die Eröffnung selbst vornimmt. In diesem Zusammenhang steht auch eine Erweiterung des „Weges der Demokratie“.

Bereits vom 2.-4. März wird der Deutsche Bundestag mit einem Infomobil voraussichtlich auf dem Münsterplatz über die Verfassung und die Arbeit des Parlaments informieren.

Als „besonderen Höhepunkt“ bezeichnete es Eisel, dass im Rahmen des Verfassungsjubiläums zum ersten Mal überhaupt das Originalexemplar des Grundgesetzes ausgestellt wird, und zwar im Bonner Haus der Geschichte.

Wie Eisel weiter mitteilte, hat die Bonner Universität für das Sommersemester eine hochrangig besetzte Ringvorlesung „60 Jahre Grundgesetz – eine geglückte Verfassung“ angekündigt. Der Arbeitskreis christlicher Kirchen bereite für den 30.Mai einen ökumenischen Gottesdienst zur Grundgesetzjubiläum im Bonner Münster vor, zu dem bereits der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz Erzbischof Zollitisch und Metropolit Augoustinos zugesagt hätten. Das Robert-Schuman-Institut plane gemeinsam mit der Universität am 14./15. Mai eine größere Deutsch-Französisch-Polnische Konferenz.

Eisel erwartet weitere wichtige Akzente durch große Verbände. So habe der Deutsche Industrie- und Handelskammertag wegen des 60. Jubiläums des Grundgesetzes seine Herbstvollversammlung eigens nach Bonn gelegt. Sie findet am 19. November statt.

Als besonders wichtig bezeichnete es der Bonner Bundestagsabgeordnete, dass der Deutsche Bundestag seinen eigenen 60. Geburtstages – die Eröffnungssitzung hatte am 7. September 1949 stattgefunden – mit einer besonderen Bonner Sitzung begehen wolle. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte bereits im Herbst letzten Jahres zu einer Feierstunde anlässlich des 60. Geburtstages des Parlamentarischen Rates ins Museum Koenig eingeladen: „Insgesamt ist es gelungen, durch viele herausragende Veranstaltungen Bonn neben Berlin als zentralen Ort der Jubiläumsfeierlichkeiten zu verankern. Ich bin froh, dass ich dazu beitragen konnte.“

RSS