Volltextsuche:

KONRAD BEIKIRCHER MACHT SICH FÜR

25. Februar 2011
das Beethoven-Festspielhaus in Bonn stark. Der bekannte Kabarettist formulierte sein Plädoyer bei einem Vortrag bei den Festspielhaus-Freunden. Er machte sich dafür stark, dass Beethoven auch im städtischen Leben eine viel größere Rolle spielt. Bonn dürfe mit seinem berühmtesten Sohn nicht "provinziell" umgehen.
KONRAD BEIKIRCHER MACHT SICH FÜR
Die Vorsitzende der Festspielhausfreunde Monka Wulf-Mathis mit Konrad Beikircher (Foto:Heraucourt)

Lesen Sie auch den Bericht von Mathias Nofze im neuen Online-Magazin rhein-musikalisch hier.

Mehr zum Thema Festspielhaus finden Sie hier.

Zu den Fest.Spiel.Haus.Freunden geht es hier.

Konrad Beikircher für Beethoven Festspielhaus

"Schade! - Schade! - - zu spät!" - Beethovens letzte Worte und die Hoffnung auf ein Festspielhaus, oder wie viel Provinzialität müssen wir Bonner uns noch gefallen lassen?

Konrad Beikircher ist klar für ein neues Festspielhaus in Bonn - dazu bekannte er sich am 21. Februar 2011 als Wahl-Rheinländer deutlich bei seinem humorvollen Vortrag im Uniclub Bonn, wo er auf Einladung der Fest.Spiel.Haus.Freunde einen anderen Akzent setzte als seine Vorgänger in der Vortragsreihe „Im Fokus:Festspielhaus": Beleuchteten der Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter und die Salzburger Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler die Situation in Bonn mit dem Blick von außen, so analysierte Beikircher die Situation in der Bonner Provinz von innen. „Provinz" bejaht er, gerne, voller Stolz, in Abgrenzung zur unsäglichen Hauptstadt und dem wachsenden Zentralismus aus Berlin, aber „provinziell": Nein danke!

Beethoven jedoch, den ja auf der ganzen Welt niemand hat außer Bonn (und vielleicht ein bisschen Wien), der gehört Beikirchers Meinung nach viel stärker ins Stadtbild, in die Lehrpläne der Bonner Schulen, in die Fortbildung von städtischen Mitarbeitern (damit Kurt Masur nicht nochmal in die Kreuzkirche geschickt wird, wenn er Beethovens Taufstein sehen möchte ...). Beethoven sollte Ansporn sein für mehr Zusammenarbeit aller Beethoven-Institutionen, für die Wiederbelebung eines hochdotierten Beethoven-Preises der Stadt Bonn, und er sollte natürlich in einem zeitgemäßen und internationalen Ansprüchen genügenden Konzerthaus aufgeführt werden - was die Beethovenhalle nicht sei.

"Schade! - Schade! - - zu spät!" - Beethovens letzte Worte bezogen sich auf den bestellten Wein - aber wenn man an das Festpielhaus denkt, dann hat er sie laut Beikircher sicher nicht als Vermächtnis an die Stadt Bonn gemeint! „Provinziell ist nur eines: Dinge anfangen und dann verzagt fallen lassen!"

RSS

DIE GRÜNEN LEGEN BONN LAHM

wie die Beispiele Cityring, Viktoriakarree und Beethovenhalle zeigen. Wie widersinnig grüne Politik dabei ist, zeigen beispielsweise die Beschlüsse dem Cityring, durch die der Autoverkehr zum Bahnhof zu langen umweltschädlichen Umwegen durch Wohngebiete gezwungen wird.

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist.

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt.

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger.

BEETHOVEN UND DIE 22 BONNER JAHRE

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das im Januar 2020 im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 31. Dezember 2019 zum Vorzugspreis subskribieren.

UNSER LUDWIG LÄCHELT

ist Thema meines Klavierkabaretts am 1. November um 16.00 Uhr (ausverkauft) und 18 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf in Bonn Poppelsdorf. Es geht dabei um die unbekannte Seiten von Beethoven aus seiner Bonner Zeit, die mit Fingerübungen am Klavier vorgestellt werden.

FÜR DAS SCHEITERN DES FESTSPIELHAUSES

für Beethoven in Bonn trägt der damalige OB Nimptsch (SPD) ein erhebliches Maß an Verantwortung. Dass er dafür jetzt Post und Telekom verantwortlich machen will, stellt die Wahrheit auf den Kopf. 

AM 3. OKTOBER FEIERN WIR DEN TAG

der Deutschen Einheit. Wie am 23. August 1990 die freigewählten Volkskammer der DDR den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes beschlossen hat, habe ich als Mitarbeiter von Helmut Kohl im Bonner Kanzleramt miterlebt.

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das dritte Quartal 2019.

KUNST UND PUBLIKUM

brauchen einander und sind zugleich in einem Spannungsverhältnis verbunden. Aber Musik, die keiner hört, ein Buch, das niemand liest, oder ein Bild, das keiner sieht, laufen ins Leere. Nur im Respekt voreinander kommen Kunst und Publikum voran.