Volltextsuche:

Das neue Beethoven-Festspielhaus

08. Oktober 2008
ist für Bonn eine große Chance. Ich setze mich nachdrücklich für das Projekt ein. Der Bund steuert 39 Mio € bei. Jeder muss wissen: Mit verschränkten Armen kann man solche Zukunftschancen nicht ergreifen. 

Was Sie zum neuen Beethoven-Festspielhaus wissen sollten, finden Sie hier.

 

 

 

Eisel begrüßt zunehmende Dynamik beim Festpielhaus

Der Bonner Bundestagsabgeordnete Stephan Eisel unterstützt die jüngsten Entscheidungen zur Verwirklichung des Beethoven-Festspielhauses: „Es ist gut, dass in die Realisierung des Projektes mehr Dynamik kommt. Dazu tragen die Einbeziehung international renommierter Architekten durch die DAX-Unternehmen sowie die Beauftragung des Musikmanagers Karsten Witt mit der inhaltlichen Projektentwicklung ebenso bei, wie die klare öffentliche Festlegung der Oberbürgermeisterin auf einen finanziellen Beitrag der Stadt. Das ist wichtig auch im Blick auf den Bund, der mit 39 Mio € den Löwenanteil des Kapitals für die zu gründende Stiftung zugesagt hat.“ Eisel ist im Kulturausschuss des Deutschen Bundestages Berichterstatter seiner Fraktion für das Projekt. Und setzt sich seit langem für die Realisierung des Festspielhauses ein.

 

Eisel unterstrich die große Bedeutung, die das Festspielhaus als nationales Projekt für die Zukunft Bonns habe und verglich die Vorteile für die Stadt mit der nationalen und internationalen Anziehungskraft der Bundeskunsthalle: „Ich wünsche mir insgesamt eine offenere Informationspolitik und begrüße deshalb die jüngsten öffentlichen Äußerungen der Oberbürgermeisterin. Mit verschränkten Armen kann man Zukunftschancen nicht ergreifen.“

 

Zugleich plädierte Eisel dafür, den städtischen Anteil nicht als jährlichen Zuschuss vorzusehen, sondern zur Erhöhung des Stiftungskapitals zu nutzen: „Eine Stiftung, aus deren Erträgen der Betrieb finanziert wird, ist viel stabiler als der jährliche Kampf um Zuschüsse im städtischen Haushalt. So hat es der Bund auch gemacht. Die Stadt kann in das Stiftungskapital einzahlen, was sie durch das Festspielhaus an Ausgaben spart: Die jährlichen Betriebskosten für die Beethovenhalle von mindestens 1 Mio € und die ohne das Festspielhaus unweigerlich auf die Stadt zukommenden Sanierungskosten für die Beethovenhalle in Höhe von mindestens 20 Mio€.“ Außerdem entscheide die Höhe des jeweiligen Beitrags zum Stiftungskapital letztlich über die Verteilung der Stimmrechte in der Stiftung: „Die Kommunalpolitik sollte aber nicht versuchen, die Regie des Festspielhauses zu übernehmen. Das Projekt wird nur ein Erfolg, wenn es seine nationale Dimension mit internationalem Niveau behält und nicht zum kommunalen Kulturprojekt wird. Deshalb wäre es auch falsch, den kommunalen Kulturhaushalt damit zu belasten.“

RSS

DIE GRÜNEN LEGEN BONN LAHM

wie die Beispiele Cityring, Viktoriakarree und Beethovenhalle zeigen. Wie widersinnig grüne Politik dabei ist, zeigen beispielsweise die Beschlüsse dem Cityring, durch die der Autoverkehr zum Bahnhof zu langen umweltschädlichen Umwegen durch Wohngebiete gezwungen wird.

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist.

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt.

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger.

BEETHOVEN UND DIE 22 BONNER JAHRE

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das im Januar 2020 im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 31. Dezember 2019 zum Vorzugspreis subskribieren.

UNSER LUDWIG LÄCHELT

ist Thema meines Klavierkabaretts am 1. November um 16.00 Uhr (ausverkauft) und 18 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf in Bonn Poppelsdorf. Es geht dabei um die unbekannte Seiten von Beethoven aus seiner Bonner Zeit, die mit Fingerübungen am Klavier vorgestellt werden.

FÜR DAS SCHEITERN DES FESTSPIELHAUSES

für Beethoven in Bonn trägt der damalige OB Nimptsch (SPD) ein erhebliches Maß an Verantwortung. Dass er dafür jetzt Post und Telekom verantwortlich machen will, stellt die Wahrheit auf den Kopf. 

AM 3. OKTOBER FEIERN WIR DEN TAG

der Deutschen Einheit. Wie am 23. August 1990 die freigewählten Volkskammer der DDR den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes beschlossen hat, habe ich als Mitarbeiter von Helmut Kohl im Bonner Kanzleramt miterlebt.

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das dritte Quartal 2019.

KUNST UND PUBLIKUM

brauchen einander und sind zugleich in einem Spannungsverhältnis verbunden. Aber Musik, die keiner hört, ein Buch, das niemand liest, oder ein Bild, das keiner sieht, laufen ins Leere. Nur im Respekt voreinander kommen Kunst und Publikum voran.