Volltextsuche:

DIE EISZEIT BEIM BEETHOVEN-FESTPIELHAUS

05. September 2011
Beethoven-Festspielhaus steht offenbar  vor ihrem Ende. Die Bonner Rundschau berichtet unter der Überschrift "OB stößt neue Festspielhaus-Debatte an", dass OB Nimptsch zur Eröffnung des Beethovenfestes am Freitag das von ihm auf Eis gelegte Projekt neu auf den Weg bringen will. Ich unterstütze eine solche Initiative nachdrücklich. Bei der Standortfrage fällt auf, dass der Erhalt der Beethovenhalle nach Meinung der Stadt offenbar nicht 20 Mio, sondern 30 bis 35 Mio Euro kosten würde.
DIE EISZEIT BEIM BEETHOVEN-FESTPIELHAUS

Lesen Sie den Artikel der Bonner Rundschau hier.

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken 

 

Beethovcen-Festspielhaus: Ende der Eiszeit
In einem offenbar gut informierten Artikel berichtet die Bonner Rundschau heute, dass der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch am Freitag zur Eröffnung des Internationalen Beethovenfestes den Anstoß geben will, das geplante Beethoven-Festspielhauses in Bonn doch zu verwirklichen. Er hatte das von den Bonner Dax-Unternehmen Post, Postbank und Telekom sowie von Bund und Land finanzierte Projekt im April 2010 "auf Eis" gelegt.

Der ehemalige Bonner Bundestagsabgeordnete Stephan Eisel, bis 2009 im Kulturausschuss Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für das Vorhaben, begrüßte den Vorstoß des Bonner Oberbürgermeisters:

"Die Dax-Unternehmen sowie Bund und Land wollen 140 Millionen Euro investieren, damit Beethoven zum 250. Geburtstag im Jahr 2020 in seiner Geburtsstadt endlich einen angemessenen Konzertsaal bekommt. Es wäre einfach dumm, wenn wir in der Beethovenstadt Bonn diese Chance nicht nutzen würden. Es ist gut, wenn der Oberbürgermeister das jetzt auch so sieht und die von ihm vor 15 Monaten für das Festspielhaus verhängte "Eiszeit" beenden will. Ich unterstütze das ausdrücklich, denn uns läuft die Zeit davon."

Bisher sollte Beethoven-Festspielhaus die alte Bonner Beethovenhalle ersetzen. Aus einem Architekturwettbewerb waren vielfach gelobte Entwürfe von Zaha Hadid und Hermann&Valentiny als Sieger hervorgegangen. Zur Standortfrage sagte Eisel: "Von den drei Standorten, die der Oberbürgermeister zur Debatte stellt, halte ich die Variante "Festspielhaus statt Oper" für völlig falsch. Zur Beethovenstadt Bonn gehören unverzichtbar auch Oper und Schauspiel. Man darf nicht ein Kulturprojekt gegen das andere ausspielen." 

Demgegenüber sei es bemerkenswert, dass die Stadtverwaltung nach dem Pressebericht jetzt bei der alten Beethovenhalle offenbar von einem Sanierungsbedarf von 30 bis 35 Mio Euro ausgeht. Bisher war von 20 Mio Euro die Rede gewesen. Eisel dazu: "Diese enorme Belastung für die Stadtkasse würde wegfallen, wenn das neue Festspielhaus, die alte Halle ersetzen würde. Der ebenfalls mögliche Standort in der Rheinaue hätte diesen Vorteil der Kostenersparnis nicht." Man solle jetzt die Vor- und Nachteile der Varianten offen, aber ergebnisorientiert diskutieren. Letztlich ist nach Eisels Meinung die Standortentscheidung zweitrangig und das Vorhaben des Festspielhauses dürfe daran nicht scheitern: "Bonn würde sich sonst als Beethovenstadt lächerlich machen.

RSS

DIE GRÜNEN LEGEN BONN LAHM

wie die Beispiele Cityring, Viktoriakarree und Beethovenhalle zeigen. Wie widersinnig grüne Politik dabei ist, zeigen beispielsweise die Beschlüsse dem Cityring, durch die der Autoverkehr zum Bahnhof zu langen umweltschädlichen Umwegen durch Wohngebiete gezwungen wird.

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist.

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt.

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger.

BEETHOVEN UND DIE 22 BONNER JAHRE

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das im Januar 2020 im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 31. Dezember 2019 zum Vorzugspreis subskribieren.

UNSER LUDWIG LÄCHELT

ist Thema meines Klavierkabaretts am 1. November um 16.00 Uhr (ausverkauft) und 18 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf in Bonn Poppelsdorf. Es geht dabei um die unbekannte Seiten von Beethoven aus seiner Bonner Zeit, die mit Fingerübungen am Klavier vorgestellt werden.

FÜR DAS SCHEITERN DES FESTSPIELHAUSES

für Beethoven in Bonn trägt der damalige OB Nimptsch (SPD) ein erhebliches Maß an Verantwortung. Dass er dafür jetzt Post und Telekom verantwortlich machen will, stellt die Wahrheit auf den Kopf. 

AM 3. OKTOBER FEIERN WIR DEN TAG

der Deutschen Einheit. Wie am 23. August 1990 die freigewählten Volkskammer der DDR den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes beschlossen hat, habe ich als Mitarbeiter von Helmut Kohl im Bonner Kanzleramt miterlebt.

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das dritte Quartal 2019.

KUNST UND PUBLIKUM

brauchen einander und sind zugleich in einem Spannungsverhältnis verbunden. Aber Musik, die keiner hört, ein Buch, das niemand liest, oder ein Bild, das keiner sieht, laufen ins Leere. Nur im Respekt voreinander kommen Kunst und Publikum voran.