Volltextsuche:

ALS VERLEGENHEITSLÖSUNG HAT KURT MASUR

14. April 2010
im Gespräch mit dem Bonner Generalanzeiger die Beethovenhalle bezeichnet. Die Akustik halte internationalen Standards nicht mehr stand und die Halle sei nicht verbesserbar. Masur sprach sich eindeutig für das neue Festspielhaus aus.
Foto: Generalanzeiger (Horst Müller)

aus Generalanzeiger 29. März 2010

Direkt zum GA-Artikel und Kommentar geht es hier.

Dirigent Masur kritisiert Zustand der Beethovenhalle

Von Thomas Kliemann

Bonn. Es gibt bestimmt nettere Orte für ein Gespräch an einem bedeckten Samstagmorgen um zehn Uhr. Am Künstlereingang der Beethovenhalle, der die Anmutung der Lieferzone eines Discounters hat, ist Betrieb. Musiker des Beethoven Orchesters eilen mit ihren Instrumentenkoffern zur Probe für das Finale des Deutschen Musikwettbewerbs.

"Hören Sie diese trockene Akustik!": Der Dirigent Kurt Masur (Mitte) mit Philipp Adlung, Direktor des Beethoven-Hauses (links), und Michael Horn, Manager des Beethoven Orchesters, bei einer Inspektion der Beethovenhalle. Foto: Horst Müller

Am Eingang treffen wir den international renommierten Dirigenten Kurt Masur, alarmiert von dem, was er am Abend zuvor am Rande einer Vorstandssitzung des Vereins Beethoven-Haus gesagt hatte. Masur ist der Vorstandsvorsitzende. Wie der GA erfuhr, hält er die Beethovenhalle für ungeeignet für eine seriöse Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie.

Am 16. Dezember soll die Neunte im Rahmen der Beethovennacht des Beethoven Orchesters (BOB) und zugleich als Abschluss von Masurs Dirigenten-Meisterkurs in der Beethovenhalle erklingen. Generalmusikdirektor Stefan Blunier wird die Chorfantasie dirigieren, die Sätze eins bis drei der Sinfonie sollen drei ausgewählte Teilnehmer vergangener Kurse leiten, den vierten Satz der Neunten will der heute 82-jährige Masur selbst übernehmen. So ist die Planung. Doch Masurs Stirn liegt in Falten, "diese Halle ist eine Notlösung".

Der Platz auf der Bühne ist ihm zu klein für das Orchester und einen über hundertköpfigen Chor, die Bühne muss für die Neunte in den Zuschauerraum hinein um vier Meter vergrößert werden. Das verursache zusätzliche Kosten, sagt der Orchestermanager Michael Horn. Günter Schuldt, Leiter der Hausdienste, rechnet vor, dass darüber hinaus durch die vergrößerte Bühne, selbst bei engster Bestuhlung ohne Armlehnen, rund 200 Plätze verloren gehen.

"Das darf eigentlich nicht sein", meint Kurt Masur, "eine Neunte unter den Bedingungen zu spielen, wie wir jetzt gezwungen sind". Raum und Akustik hängen zusammen. Und gerade, was die Klangqualität angeht, ist Masur sehr unzufrieden. "Wer in Bonn Beethoven hört, muss doch mit einem unvergesslichen Eindruck nach Hause gehen", sagt Masur. Philipp Adlung, Direktor des Beethoven-Hauses, der mit Masur zum Lokaltermin gekommen ist, spitzt zu: "Das größte Werk Beethovens ist in seiner Geburtsstadt nicht aufführbar."

"Die Neunte hier ist eine Verlegenheitslösung", klagt Masur, der für dieses Konzert schon außerhalb Bonns eine Spielstätte gesucht hatte. Masur begrüßt die Musiker, die sich sichtlich über den Spontanbesuch des Dirigenten freuen. Er hält eine kurze Ansprache, sagt dass man die Neunte hier eigentlich nicht spielen könne - Unruhe im Orchester -, und er spricht über die einmalige Chance eines Festspielhauses, die man nicht vergeben dürfe - Applaus auf der Bühne. Dann geht Masur in den Zuschauerraum.

"Hören Sie diese trockene Akustik?" meint er, "man merkt nicht, dass sich der Klang bewegt". Und der Blick geht nach oben: "War diese Decke schon immer da, hängt die nicht viel zu tief?" Das müsse man den Architekten Siegfried Wolske fragen, schmunzelt Schuldt und weist darauf hin, dass die Decke unter Denkmalschutz steht, und dass sich zwischen Decke und Dach rund fünf Meter Luftraum befinde.

Masur schüttelt den Kopf. Man merke, dass die Beethovenhalle nie als reiner Konzertsaal gebaut wurde, "heute rechnet man mit einem Volumen von zehn Kubikmetern Luftraum pro Besucher, um eine gute Akustik zu haben, das wird hier nicht erreicht". Masur kennt die Halle. Bereits kurz nach der Eröffnung 1959 war er mit den Dresdner Philharmonikern hier. Es sei ein hoffnungsvolles Signal gewesen, dass so bald nach dem Krieg in Bonn die Beethovenhalle gebaut wurde, "es war ein Geschenk", sagt er, "aber auch Geschenke werden alt".

"Die Halle ist so wie sie ist, sie ist nicht verbesserbar", meint der Dirigent. "Von Anfang an war diese Halle ein Kompromiss", erklärt Masur, "das genügt heute, wo in der ganzen Welt - sogar in China - bessere Säle gebaut werden, nicht mehr". "Beethoven ist international, die Beethovenhalle erhebt internationalen Anspruch", sagt er. Das sei hier nicht zu erreichen.

Masur gibt ein Beispiel: Beim Beethovenfest 2008 dirigierte er in der Beethovenhalle das Orchestre National de France, Beethovens Sinfonien standen auf dem Programm. "Die Akustik war so ungenügend, dass der Mitschnitt der Konzerte aus diesem Grund in Frankreich nicht gesendet wurde", sagt Masur, "wir konnten bei Radio France diesen historischen Moment, bei dem zum ersten Mal dieses Orchester auf Reisen alle neun Sinfonien gespielt hat, nicht dokumentieren."

Kurt Masur zum Thema Festspielhaus

Zu der gegenwärtigen zerfahrenen, politisch ungeklärten Situation rund um Beethovenhalle und Festspielhaus will Masur nur so viel sagen: "Mir fehlt das Profil, es gibt keine Vision". "Bonn kann darauf Stolz sein, dass hier der erste Konzertsaal nach dem Krieg gebaut wurde, Bonn kann nicht mehr stolz sein, den Bau so zu belassen, dass er den Ansprüchen unserer Zeit nicht mehr genügt."

Und sieht er für das Projekt Festspielhaus eine Zukunft? "Ich wäre nicht hier, wenn ich nicht die Hoffnung hätte, und ich appelliere an alle, die begriffen haben, dass Bonn im Augenblick die historisch einmalige Chance hat, für Beethoven ein Festspielzentrum zu werden wie Salzburg für Mozart."

Masur ist begeistert von den Entwürfen, "sie sind außergewöhnlich". Und er sieht das Engagement von Post, Postbank und Telekom als "beispielhaft für ganz Deutschland". Masurs Blick richtet sich zwar auf ein internationales Publikum. "Aber auch die Menschen in Bonn - jung und alt - werden ein Leben in Glanz und Schönheit bekommen", so sieht Masurs Vision aus.

RSS

DIE GRÜNEN LEGEN BONN LAHM

wie die Beispiele Cityring, Viktoriakarree und Beethovenhalle zeigen. Wie widersinnig grüne Politik dabei ist, zeigen beispielsweise die Beschlüsse dem Cityring, durch die der Autoverkehr zum Bahnhof zu langen umweltschädlichen Umwegen durch Wohngebiete gezwungen wird.

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist.

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt.

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger.

BEETHOVEN UND DIE 22 BONNER JAHRE

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das im Januar 2020 im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 31. Dezember 2019 zum Vorzugspreis subskribieren.

UNSER LUDWIG LÄCHELT

ist Thema meines Klavierkabaretts am 1. November um 16.00 Uhr (ausverkauft) und 18 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf in Bonn Poppelsdorf. Es geht dabei um die unbekannte Seiten von Beethoven aus seiner Bonner Zeit, die mit Fingerübungen am Klavier vorgestellt werden.

FÜR DAS SCHEITERN DES FESTSPIELHAUSES

für Beethoven in Bonn trägt der damalige OB Nimptsch (SPD) ein erhebliches Maß an Verantwortung. Dass er dafür jetzt Post und Telekom verantwortlich machen will, stellt die Wahrheit auf den Kopf. 

AM 3. OKTOBER FEIERN WIR DEN TAG

der Deutschen Einheit. Wie am 23. August 1990 die freigewählten Volkskammer der DDR den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes beschlossen hat, habe ich als Mitarbeiter von Helmut Kohl im Bonner Kanzleramt miterlebt.

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das dritte Quartal 2019.

KUNST UND PUBLIKUM

brauchen einander und sind zugleich in einem Spannungsverhältnis verbunden. Aber Musik, die keiner hört, ein Buch, das niemand liest, oder ein Bild, das keiner sieht, laufen ins Leere. Nur im Respekt voreinander kommen Kunst und Publikum voran.