Volltextsuche:

ZUR CORONA-KRISE IST AUF DEM

20. März 2020
von Nobert Lammert, Bernhard Vogel u. a. herausgegebenen Internet-Blog kreuz-und-quer.de (Politisches Handeln aus christlicher Verantwortung) ein lesenswerter Beitrag von Stefan Vesper erschienen. Er war bis Ende 2019 Generalsekretär des Zentralkomitees Deutscher Katholiken (ZdK).
ZUR CORONA-KRISE IST AUF DEM

 

 

Den folgenden Beitrag können Sie hier ausdrucken.

Stefan Vesper

Corona: Einschränkung aus Rücksichtnahme

In diesen Wochen überschlagen sich die Ereignisse. Das Land, ja Europa und die ganze Welt stehen vor einer noch nie da gewesenen Herausforderung. Das gemeinsame Ziel ist, die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Vieles Unwichtige tritt jetzt zurück.

In dem, was Tag für Tag berichtet, beraten, diskutiert und entschieden wird, überrascht eine „Erzählung“ oder ein Begründungsmotiv, das – mag es auch klein sein - nicht unterschätzt werden sollte. Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass alle Schutzmaßnahmen, alle Veranstaltungsabsagen und Schul- und Kindergartenschließungen auch dazu dienen, Alte und Schwache zu schützen, die besonders gefährdet sind. Es geht also nicht nur darum, dass ich mich nicht infiziere, sondern dass ich, der ich den Virus vielleicht in mir trage, andere, darunter insbesondere die Alten und Schwachen, nicht anstecke.

Was sich hier zeigt, kennt der christlich-sozial Engagierte als konkret praktizierte Solidarität. Man fühlt sich erinnert an den Satz von Alois Glück, dem langjährigen CSU-Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag und Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), der immer wieder fragte: „Wie schaffen wir es, dass eine Gesellschaft sich so verhält wie Eltern, die zum Wohle ihrer Kinder auf etwas verzichten, was nicht lebensnotwendig ist?“

Wir tun etwas für andere, indem wir ihnen helfen,, wie es gerade in vielen Häusern, Straßen und Nachbarschaften geschieht mit Einkaufshilfen für jene, die nicht hinausgehen können. Und wir tun etwas für andere, indem wir etwas nicht tun, nämlich indem wir die besonders Gefährdeten nicht anstecken und verantwortungsvoll verhalten. „Stay home – it could save lives“ posten viele Menschen mit ihren Portraits in den online-Plattformen. Tu du etwas, oder tu du etwas nicht, damit du andere nicht schädigst. Das ist Gemeinwohlorientierung. Oder, mit den Worten von Jürgen Klopp: „Natürlich möchten wir nicht vor einem leeren Stadion spielen und möchten nicht, dass Spiele ausgesetzt werden. Wenn dies jedoch dazu beiträgt, dass eine Person gesund bleibt, - nur eine – werden keine Fragen gestellt“.

1973 erhielt der Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit mit dem Titel "Die Grenzen des Wachstums" den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Unter anderem zeigten die Forscher um Denis und Donella Meadows eine Grundhaltung vieler Menschen auf, nämlich, stark verkürzt, dass das Denken an „mich“ und das Denken an „heute“ im Vordergrund steht – im Gegensatz zum Denken an den „anderen“ und das Denken an „morgen“ oder „übermorgen“. Sie zeigten, dass – bei den einen aus Not, bei den anderen aus Gleichgültigkeit - die Aufmerksamkeit auf der Zeitskala von "kommende Woche", über "die nächsten Jahre", "meine Lebensspanne", bis zu "Lebensspanne der Kinder" kontinuierlich abnimmt. Das gleiche gilt für eine Skala bezogen auf den Lebensraum mit abnehmender Rücksicht in der Skala "Familie", "Nachbarschaft, Arbeit, Stadt", "Nation", "Erde". Ich denke an mich und meine Familie in der nächsten Woche, das scheint zur conditio humana zu gehören  – und zeigt sich heute in Hamsterkäufen.

Aber es gibt eben auch das Denken an andere, gerade in der jetzigen Situation. Die Zeichen der Solidarität und Rücksichtnahme, die Bereitschaft zum wenn auch notgedrungenen „Verzicht“ in diesen Tagen, ist auch ein Ausdruck, das Wohl ihrer Stadt in den nächsten Wochen in das heutige Handeln einzubeziehen. Könnte daraus nicht die Kraft erwachsen, das Wohl meines Landes in meiner Lebensspanne, das Überleben der Erde in der Lebensspanne meiner Enkel in den Blick zu nehmen? Es wären durchaus Linien zu ziehen zur Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus.

Freilich sind wir mitten in einem laufenden Geschehen. Der Verlauf der kommenden Wochen ist nicht abzusehen. Der gesunde Menschenverstand und die Erfahrung lassen vermuten, dass es noch Phasen der Wut, des Protestes, der Ermüdung, hoffentlich nicht der Verzweiflung geben wird. Die Wucht der Entscheidungen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene wird noch durchschlagen. Wir sind längst nicht am Ende der Entwicklungen. Aber der „kleine rote Faden“ in der Debatte, dieser mitschwingende Ton der Rücksichtnahme und der Verantwortung aller, lässt hoffen.

Politik aus christlicher Verantwortung muss sich – auch wenn die Corona-Krise hoffentlich eines Tages überwunden sein wird - einer neu verstandenen Nachhaltigkeit stellen. Gemeint ist ein Handeln, das Entscheidungen heute im Blick auf die langfristigen Folgen fällt. Genau wie heute mit Blick auf den Virus gilt es zu fragen: Wo schade ich, wo schaden wir durch heutiges Handeln schon jetzt lebenden Menschen, sie mögen hier in meiner Nähe wohnen und sehr weit weg. Und wo schadet mein Handeln heute, wo schadet unser Handeln heute künftig lebenden Menschen in der Nähe und Ferne. Unser Umgang mit den Ressourcen, unsere Nutzung der Atomkraft, unsere Mobilität bis hin zum Tempolimit auf Autobahnen, unsere Vorstellungen von Wohlstand und Wachstum – sie alle gehören auf den Prüfstand. Vielleicht können wir hierzu aus dem Kampf gegen Corona lernen. Vielleicht sind wir schon dabei. Vielfach geht der Satz durchs Netz „Solidarität durch Einschränkung, um die Schwachen der Gesellschaft zu schützen.“

Dr. Stefan Vesper (1956) war von 1999 bis 2019 Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Er hat Geschichte und Katholische Theologie in Köln und Bonn studiert und wurde an der Universität Osnabrück/Vechta promoviert. Von 1987 – 1999 war er Pädagogischer Mitarbeiter am Katholisch-Sozialen Institut (KSI) der Erzdiözese Köln in Bad Honnef.

RSS

BESTELLUNG MIT KLICK AUF BILD.
Der kurze Überblick zu "Beethoven in Bonn": 128 Seiten (90 Seiten plus engl. Übersetzung), 12,5 x 19 cm, Klappenbroschur, durchgehend farbig bebildert, ISBN: 978-3-96058-342-4, Edition Lempertz, Königswinter 2020 (8,99 €)

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

Frühere Artikel

06. Jul 2020

BEIM CITYRING IN BONN HAT DIE CDU

das Chaos beendet und die Rückkehr zu einer jahrzehntelang bewährten Lösung ermöglicht. Durch eine Neuregelung war seit Anfang 2020 der Verkehr durch Wohngebiete und zu langen Umwegen auf dem Weg zum Hauptbahnhof gezwungen worden. Das war nicht nur umweltschädlich, sondern auch für die Verkehrsteilnehmer völlig verwirrend.  Lesen Sie mehr…
20. Jun 2020

FÜR BEETHOVEN WAR DIE AUFKLÄRUNG

ein bestimmendes Thema seiner 22 Bonner Jahre und hat ihn und sein Werk sein ganzes Leben geprägt. Bonn war zu Beethovens Zeiten als Residenzstadt Zentrum des staatlichen und kulturellen Lebens und zugleich ein Ort großer geistiger Offenheit.  Lesen Sie mehr…
07. Jun 2020

TRUMP VERLIERT IN DEN USA IMMER MEHR

Unterstützung. Jetzt haben sich auch zwei seiner früheren Minister, die angesehenen Generäle Mattis und Kelly, gegen seine Wiederwahl ausgesprochen, weil er Demonstraten mit dem Einsatz des Militärs drohte. Auslöser ist die Tötung eine Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz. Die beteiligten Polizisten sind des Mordes angeklagt. Lesen Sie mehr…
06. Jun 2020

BEETHOVEN UND SCHUMANN

waren Seelenverwandte. Sie sind sich zwar wegen des Altersunterschiedes und der räumlichen Distanz nie persönlich begegnet, haben aber viel gemeinsam. Mit Bonn sind beide besonders verbunden. Wer in Bonn Beethoven feiert, darf Schumann nicht vergessen – und wer Schumann feiert, kommt an Beethoven nicht vorbei. Es gibt nichts Unsinnigeres als die beiden Seelenverwandten gegeneinander auszuspielen. Lesen Sie mehr…
02. Jun 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für April und Mai - auch mit wichtigen Fakten zur Corona-Krise Lesen Sie mehr…
11. Mai 2020

Mit 25 KLAVIER-IMPROVISATIONEN

hat Stephan Eisel im Frühjahr 2020 während der Corona-Quarantäne aufgenommen. Hier finden Sie die dazu gehörigen YOUTUBE-Videos. Dabei können Sie auch versuchen, herauszufinden, welche Harmonien welcher Stücke den Improvisationen zugrunde liegen. Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

DIE MUSIKMETROPOLE BONN HAT

Beethovens Entwicklung entscheidend geprägt. Ohne dieses Umfeld wäre er wohl kaum schon in Bonn zum außergewöhnlichen Musiker herangereift. Diesem Thema widmete sich der 3. Teil der siebenteiligen Beethoven-Serie von Stephan Eisel im Bonner General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

IN DER CORONA-KRISE ENTWICKELTE

sich eine merkwürdige Debatte, die Lebensschutz und Menschenwürde als scheinbare Alternativen darstellt. Tatsächlich ist aber Lebensschutz der Kern der Menschenwürde. Darum geht es in einem Beitrag von den Internet-Blog kreuz-und-quer.de (Politisches Handeln aus christlicher Veranwtortung). Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für April und Mai - auch mit wichtigen Fakten zur Corona-Krise Lesen Sie mehr…
26. Apr 2020

DIE BEETHOVENS WAREN ÜBER 60 JAHRE

mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. 1733 hatte Kurfürst Clemens August den Sänger Ludwig van Beethoven d. Ä. aus Lüttich in die Bonner Hofkapelle abgeworben. 1794 verließen seine letzten Enkel Bonn und folgten ihrem Bruder Ludwig van Beethoven nach Wien.  Lesen Sie mehr…
25. Mrz 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für Februar und März 2020. Lesen Sie mehr…
20. Mrz 2020

ZUR CORONA-KRISE IST AUF DEM

von Nobert Lammert, Bernhard Vogel u. a. herausgegebenen Internet-Blog kreuz-und-quer.de (Politisches Handeln aus christlicher Verantwortung) ein lesenswerter Beitrag von Stefan Vesper erschienen. Er war bis Ende 2019 Generalsekretär des Zentralkomitees Deutscher Katholiken (ZdK). Lesen Sie mehr…
10. Feb 2020

DIE CDU MUSS IN DER MITTE BLEIBEN.

Gerade nach dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer muss klar bleiben, dass für die CDU eine Kooperation mit der LINKEN oder der AfD nicht in Frage kommt. Deshalb ist jetzt Armin Laschet als Mann der Mitte gefordert, Führungsverantwortung zu übernehmen. Lesen Sie mehr…
05. Feb 2020

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist. Lesen Sie mehr…
27. Jan 2020

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt. Lesen Sie mehr…