Volltextsuche:

MIT IRREFÜHRENDEN FORDERUNGEN

23. November 2010
versucht die Initiative "ProBeethovenhalle" die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen: Man wolle sich beim Bund für Mittel zur Sanierung der Beethovenhalle einsetzen. Nach dem Grundgesetz darf der Bund aber nicht Projekte einer einzelnen Kommune finanzieren. Darauf habe ich die Initiative mehrfach hingewiesen.
MIT IRREFÜHRENDEN FORDERUNGEN

Deshalb habe ich der Initiative jetzt folgenden Offenere Brief geschrieben. Sie können den Text des Briefes hier ausdrucken.

Lesen Sie auch das Wortprotokoll aus dem Kulturausschuss des Deutschen Bundestages zum Thema hier.

OFFENER BRIEF
Sehr geehrter Herr Rösler,
mit diesem Offenen Brief wende ich mich als ehemaliger Bonner Bundestagsabgeordneter und damaliger zuständiger Berichterstatter für das „Festspielhaus Beethoven" im Kulturausschuss des Deutschen Bundestages an Sie. 
Der Lokalpresse habe ich entnommen, dass der Verein ProBeethovenhalle sich in einem Positionspapier dafür stark macht, „dass Bund und Land für die Beethovenhalle als nationalem Beethoven-Festspielhaus Mittel zur Verfügung stellen."
Sie führen mit dieser Forderung die Öffentlichkeit  in die Irre, denn es handelt sich bei der Beethovenhalle um eine städtische Einrichtung, für die Bundesmittel schon deswegen nicht zur Verfügung stehen können, weil dies nach dem Grundgesetz nicht zulässig ist. Ich hatte Sie darauf schon wiederholt hingewiesen.
Das Grundgesetz legt in Art. 104a eindeutig fest, dass jede bundesstaatliche Ebene ihre Kosten trägt. Darüber kann auch keine Disposition getroffen werden, selbst wenn es darüber politische Einigkeit gäbe, denn diese Kompetenzfrage ist in der  Verfassung abschließend geregelt: Unmittelbare Finanzbeziehungen zwischen Bund und Kommunen sind (abgesehen vom Sonderfall des Art. 106 Abs. 8 GG, der Bundeseinrichtungen betrifft) verfassungswidrig.
Im Blick auf die Kulturförderung  wurde dies erneut unterstrichen in der Sitzung des Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages am 24.2.2010 (Öffentliches Expertengespräch zum Thema: "Lage der öffentlichen Kulturfinanzierung in der Finanz- und Wirtschaftskrise): Der Bund darf weder die Renovierung noch den Betrieb einer städtischen Kultureinrichtung in einer einzelnen Stadt finanzieren. Solche Finanzhilfen des Bundes sind nur zulässig, wenn die Mittel über die Länder allen Kommunen zukommen wie dies im Konjunkturpaket II der Fall war, aus dessen Mitteln die Renovierung des Alten Rathauses unterstützt wird.
Der Bund hat lediglich eine Zuständigkeit für national bedeutsame Kulturinvestitionen. Dazu gehören die auswärtige Kulturpolitik und Projekte von gesamt-staatlicher Bedeutung wie die Bayreuther Festspiele, die Stiftung Weimarer Klassik, die Stiftung Preussischer Kulturbesitz oder die Bundeskunsthalle. 
Im Herbst 2007 hat der  Bundestag  im Rahmen eines Beschlusses über den nationalen Kulturinvestitionsfonds, auch die Pflege Beethovens als nationale Aufgabe anerkannt und für eine Stiftung, die ein nationales Festspielhaus Beethoven betreiben soll, einen Kapitalstock von 39 Mio € zur Verfügung gestellt.
Diese Mittel des Bundes stehen wie es im Beschluss des Haushaltsauschusses heisst, unter dem Vorbehalt einer „angemessenen Mitfinanzierung" durch Land, Kommunen und Private. Würde ein solches Festspielhaus durch die privaten Unternehmen nicht gebaut, entfiele auch diese zwingende Voraussetzung der Gewährung der Bundesmittel. Es ist im übrigen völlig illusorisch, den Eindruck zu erwecken, der Bund würde von der Stadt die alte Beethovenhalle als „nationales Festspielhaus" übernehmen.
Besondere Bundesmittel stehen also sowohl aus verfassungsrechtlichen wie auch tatsächlichen Gründen weder für Ihr Modell einer Renovierung der Beethovenhalle noch für den Vorschlag von Intendant Weise für eine integrierte Opern-Festspielhauslösung zur Verfügung. Das gilt unbeschadet der Frage, ob eine angemessene akustische Ertüchtigung der alten Mehrzweckhalle überhaupt möglich ist.
Es ist ärgerlich und unseriös, wenn Sie diese Tatsachen, auf die ich Sie schon mehrfach hingewiesen habe, konsequent verschweigen und die Öffentlichkeit dadurch irreführen, dass Sie im Blick auf die Finanzierung der Beethovenhalle irrealistische Luftschlösser konstruieren.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Stephan Eisel

RSS

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

EIN KLICK AUF DAS BILD BRINGT ZU WEITEREN INFORMATIONEN

Frühere Artikel

01. Jul 2019

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das zweite Quartal 2019.
Lesen Sie mehr…
15. Jun 2019

UNSER LUDWIG In BONN IST THEMA

meines Klavier-Kabaretts am 23. Juni um 16 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf (Poppelsdorfe Allee 108, Bonn). Der Eintritt ist frei. Platzreservierung dringend empfohlen unter webmaster@buerger-fuer-beethoven.de Lesen Sie mehr…
27. Mai 2019

GESTÄRKT WURDE EUROPA BEI DER WAHL

des Europaparlaments am 26. Mai 2019. Zwei Drittel der Bürger stimmten für pro-europäische Parteien, die Gegner Europas bleiben deutlich in der Minderheit. Wer die Wahl bewerten will, darf dabei nicht die nationale Brille aufsetzen, sondern muss das europäische Gesamtbild betrachten. Lesen Sie mehr…
26. Mai 2019

EIN GROSSER ERFOLG FÜR BEETHOVEN

die große Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven – Ode an Freude“ auf dem Bonner Münsterplatz statt.  Veranstalter ist die Bürgeraktion UNSER LUDWIG, die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN und und city-marketing-bonn tragen. Noch bis zum 1. Juni ist die Installation zu sehen, die großes Aufsehen erregt.
Lesen Sie mehr…
14. Mai 2019

FÜR DAS EURO THEATER CENTRAL

in Bonn setzen sich die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit einem Benefizkonzert ein. Stephan Eisel hat sein Klavierkabarett unter das Motto UNSER LUDWIG MACHT THEATER gestellt. Die Veranstaltung findet am 20. Mai 2019 um 20 Uhr im Contra-Kreis-Theater (Am Hof 3-5, 53113 Bonn) statt. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten und Platzreservierung wird empfohlen. Lesen Sie mehr…
03. Mai 2019

117,4 MIO EURO FÜR DIE BEETHOVENHALLE

ist die neue Prognose der Verwaltung für die Sanierung. Sie findet sich versteckt auf Seite 16 der 17seitigen Mitteilung 1911188ST2 vom 2. Mai 2019 an den „Projektbeirat Beethovenhalle“. Das sind vier Millionen mehr als noch Mitte März!!! Ausserdem enthält das Paper zwei grundsätzliche Aussagen, die bei jedem Ratsmitglied Widerspruch auslösen sollten. Lesen Sie mehr…
30. Apr 2019

BEI DER EUROPAWAHL GEHT ES DARUM,

dass wir Europa stärken - durch die Teilnahme an der Wahl und eine pro-europäische Stimmabgabe. Das Brexit-Referendum mit dem folgenden Chaos zeigt, was geschieht, wenn man anderen das Heft des Handelns überlässt. Wir sind gefragt, denn es geht um Europas Tagesordnung der Zukunft. Lesen Sie mehr…
30. Apr 2019

WER BESIEGT TRUMP ?

ist die entscheidende Frage für die Demokraten in den USA. Es gibt dort 22 Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur. In einigen Monaten beginnen die Vorwahlen, in einem Jahr steht der Heruasforderer fest. Ein erster Überblick lohnt. Lesen Sie mehr…
16. Apr 2019

12 FRAGEN HAT MIR DIE ZEITUNG

“Die Wirtschaft“ der IHK Bonn-Rhein-Sieg gestellt. Dabei ging es um Beethoven, den Standort Bonn und Persönliches. Die Antworten finden Sie hier. Lesen Sie mehr…
14. Apr 2019

EINE SPEKTAKULÄRE KUNSTINSTALLATION

auf dem Bonner Münsterplatz ist der erste Höhepunkt des Beethoven-Jubiläumsjahres 2020. Über 700 Beethoven-Statuen des renommierten Konzeptkünstlers Ottmar Hörl werden vor dem Beethoven-Denkmal zur Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven - Ode an die Freude“. Veranstalter sind die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit city-marketing-bonn e. V.  und über 700 Paten für die Beethoven-Statuen. Sie können sich noch anschließen. Weitere Informationen finden Sie unter www.unser-ludwig.de Lesen Sie mehr…
19. Mrz 2019

UNFASSBAR IST BEI DER BEETHOVENHALLE

die Unbelehrbarkeit derer, die 2015 die Luxussanierung beschlossen haben. Die Sondersitzung des Rates offenbarte eine weitere Kostensteigerung um 11 Mio Euro (+10 Prozent in einem Monat !) und einen Offenbarungseid der Verwaltung, es sei keine seriöse Prognose zu Kosten und Zeitplan möglich. Lesen Sie mehr…
01. Mrz 2019

DAS BEETHOVENHALLE-DESASTER

beschleunigt sich immer mehr: Jetzt wurde bekannt, dass es sich um eine "mindestens 100-Mio-Euro-Baustelle bis mindestens 2022" handelt. Vor vier Jahren waren noch 30 Mio Euro mit einer Fertigstellung bis 2019 versprochen worden. Jetzt herrscht Chaos, Täuschung,  und Verantwortungsflucht bei der Luxussanierung der maroden Merkzweckhalle. Lesen Sie mehr…
28. Feb 2019

DIE BÜRGERAKTION "UNSER LUDWIG"

zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven stößt nach wie vor auf große Resonanz. Es haben sich bereits über 700 Paten für den "lächelnden Ludwig" gemeldet. Vom 17. Mai bis 2. Juni wird auf dem Münsterplatz eine große Installation mit über 700 der etwa einen Meter großen Beethoven-Statuen stattfinden. Bis dahin kann man die Statue noch zum Vorzugspreis erwerben. Lesen Sie mehr…
24. Feb 2019

"WAS IST CHRISTDEMOKRATISCH?"

ist eine wesentlich spannendere Frage als die Frage "Was ist konservativ?". Eine kleine Serie beschreibt christdemokratische Eckpunkte. Teil 1 befasste sich mit dem christlichen Menschenbild, Teil 2 mit Subsidiarität und im Teil 3 geht es um die CDU-Wurzeln "christlich-sozial - konservativ - liberal". Lesen Sie mehr…
23. Feb 2019

BEI INZWISCHEN ÜBER 102 MIO EURO

sind die Kosten der Sanierung der Beethovenhalle nach Auskunft der Bonner Stadtverwaltung angekommen. Zur Erinnerung: beim Festspielhaus wären es für den Bau 75 Mio Euro ausschließlich aus privater Hand gewesen. Im Unterschied zum Festspielhaus liegt auch für die Beethovenhalle kein Businessplan vor. Wer die Halle nutzen wird, steht in den Sternen.  Lesen Sie mehr…