Volltextsuche:

IN BONN WIRD ÜBER KULTUR-GEBÄUDE

13. Mai 2015
entschieden, ohne deren Verwendungszweck zu klären - z. B. mit millionenschweren Planungsmittel für die Beethovenhalle, ohne zu wissen, wofür die Halle überhaupt gebraucht wird. Statt solcher Geldverschwendung ist ein Gesamtkonzept notwendig, bei dem die Gebäude den Inhalten dienen. Dazu ein Diskussionsanstoß: Konzertsaal im Festspielhaus, Theatersaal in die Beethovenhalle und Godesberger Stadthalle als Mehrzweckzentrum.
IN BONN WIRD ÜBER KULTUR-GEBÄUDE

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

10 Mehrzweck-Veranstaltungen an 181 Veranstaltungstagen:
Die Veranstaltungsbilanz der Beethovenhalle für das 1. Halbjahr 2015 finden Sie hier.

Meinen Diskussionanstoß können Sie hier kommentieren und diskutieren.

Stephan Eisel

Ein kulturpolitischer Diskussionsanstoss

Gebäude müssen den Inhalten dienen

Theatersaal in die Beethovenhalle, Godesberger Stadthalle als Mehrzweckzentrum, Konzertsaal im Festspielhaus und Oper sanieren

Die kulturpolitische Debatte in Bonn wird belastet von einer Immobiliendiskussion ohne Bezug zu den Auf­gaben der jeweiligen Gebäude. Ein inhaltli­ches Konzept liegt nur für das Beethoven-Festspielhaus vor. 

Beethovenhalle als Beispiel inhaltlicher Orientierungslosigkeit mit Kostenexplosion

Der Rat hat 2011 den Erhalt der Beethovenhalle beschlossen, ohne nach den Kosten oder danach zu fra­gen, wofür die Halle überhaupt gebraucht wird. Das war fahrlässig. 2012 behauptete ei­ne städtischen „Vor­studie“, eine „komplette Grundsanierung der Beethovenhalle als Multifunk­tionshalle“ koste 29,8 Mio Euro und ein „hochwertiger Konzertsaal“ in der alten Halle sei für 42,8 Mio Euro zu haben. 

Seit April 2015 wissen wir, dass die Beethovenhalle die Stadt je nach Sanierungs- bzw. Modernisierungsu­mfang bis zu 90 Mio Euro kostet: Schon die „Herstellung der Betriebssicherheit für den bisherigen Betrieb“ (Variante 1) wird mit 31 – 40 Mio Euro veranschlagt. Die Modernisierung zur Multifunktionshalle (Variante 2a) mit „teilweiser Er­tüchtigung der Akustik“ kostet 56 – 70 Mio Euro, eine „konzert­taugliche Multifunktionshalle“ (Va­riante 2b) 69 – 90 Mio Euro. Nach dem Konzertsaal 2011 schließt der Rat jetzt auch die „konzerttaugliche“ Mehrzweckhalle aus und gibt Pla­nungsmittel in Höhe von zwei Mio Euro (über eine Mio Euro ist schon ausgegeben) für die Variante 2a, die mit dem Fest­spielhaus nicht gebraucht wird. 

Damit steht fest, dass Bonn ohne das Festspielhaus im Beethovenjahr 2020 weder einen Konzertsaal noch auch nur eine „konzerttaugliche“ Mehrzweckhalle haben würde. Bestenfalls käme es zu einer Lösung, die nach Aussage eines von der Stadt be­auftragten Experten in der jetzigen Halle „den Klang etwas mehr als in ho­möopathischer Grösse verbessern“ würde. Selbst dafür müsste die Stadt bis zu 70 Mio Euro aufbringen. 

Seit der Entscheidung, die Beethovenhalle zu erhalten wurde zugleich praktisch nur über das Gebäude ge­sprochen und nicht über dessen Verwendung. Dabei zeigt schon die aktuelle Veranstaltungsbilanz den be­grenzten Bedarf der Beethovenhalle als Mehrzweckhalle: Im 1. Halbjahr 2015 ist die Halle an 181 mögli­chen Veranstal­tungstagen nur mit zehn Veranstaltungen belegt, für die zwingend eine Mehrzweckhal­le gebraucht wird. In diesem Zeitraum fanden dort 23 klassische Konzerte sowie weitere 19 Veranstaltun­gen (U-Musik, Comedy) statt, die künftig im Festspielhaus stattfinden können. Wenig bekannt ist, dass der Betrieb der Beethovenhalle schon jetzt den städtischen Haushalt mit 1,5 – 2 Mio Euro jähr­lich belastet. 

Für den eigentlich sinnvollen und nach dem Denkmalschutzgesetz sehr wohl möglichen Abriss der Beetho­venhalle fehlt (noch) die Ratsmehrheit. Wer sie aber erhalten will, kann der Frage nach ihrer künftigen Ver­wendung nicht ausweichen. Dazu gehört dringend ein Hallenkonzept, das Kapazitäten der vorhandenen Hallen in städti­scher und pri­vater Trägerschaft, ihre Auslastung und Verwendungszwecke transparent macht. 

Wichtig ist eine offene Diskussion statt übers Knie gebrochener Einzelent­scheidungen. Der folgende Dis­kussionsanstoß konzentriert sich auf einige zentralen Fragen. Er ist mit keiner Institution oder Organisation abgestimmt, in der ich Ämter oder Funk­tionen habe. Er wird auch Widerspruch auslösen und ist kein umfassendes Patentrezept. Aber ohne Vorschläge gibt es keine Debatte und ohne Debatte keine Lösung.

Die Ausgangslage

  1. Es gibt in Bonn eine Überkapazität von großen Mehrzwecksälen (vor allem Beethovenhal­le (bis zu 2000 Plätze), Godes­berger Stadthalle (1000), Brückenforum (900), Telekom Basketshalle (5000), Tele­kom-Forum(1300) sowie im Maritim (2800) , Kameha (2000) und künftig das WCCB (4200).

  2. Die drei grössten städtischen Mehrzweckhallen in Bonn, Bad Godesberg und Beuel sind sanierungs­bedürftig. Nur für die Beethovenhalle liegen Zahlen vor (bis zu 90 Mio Euro).

  3. Die Beethovenstadt Bonn hat keinen angemessenen Konzertsaal. Mit dem im Bau vollständig privat finanzierten und im Betrieb wesentlich vom Bund und sposnoren getragenen Beethoven-Festspielh­aus liegt dafür ein konkreter Vorschlag vor, an dem sich die Stadt nur mit 14,4 Mio Euro über 20 Jahre gestreckt beteiligen muss.

  4. Die Oper ist sanierungsbedürftigt und das Theater hat mit Bonn, Beuel und Bad Godesberg auf Dau­er nicht an allen Standorten zu finanzierende Spielstätten.

  5. Das renommierte Privattheater Pantheon braucht eine neue Spiel­stätte. 

Entscheidungskriterien

  1. Wo es um Beethoven geht, müssen die Lösungen bis zum Jubiläumsjahr 2020 umgesetzt sein.

  2. Eine Zentralisierung aller wichtiger Einrichtungen in Stadtbezirk Bonn ist weder wün­schenswert noch sinnvoll.

  3. Die dauerhafte Sicherung von Oper und Schauspiel ist wichtiger als der Erhalt aller Spielstät­ten.

  4. Die Lösungen müssen sowohl im Blick auf Baukosten als auch im Blick auf Betriebskosten mög­lichst wirtschaftlich sein. 

Lösungsvorschlag

  1. Die Stadt saniert die Godesberger Stadthalle mit ihrer hervorragenden ÖPNV-Anbindung und ihrer dafür ange­messenen Größe als das zentrale kommunale Mehrzweckzentrum (bis zu 1000 Plätze, mehrere Zusatzsäle). Damit wird der wichtige Stadtteil Bad Godesberg durch eine zentrale städtische Einrichtung aufgewertet und tritt im Gegenzug die Spielstätte Kammerspiele ab. Ergänzend wird we­gen seiner Nähe zur Innenstadt das Beueler Brückenforum saniert.

  2. Die Beethovenhalle wird wegen des immensen finanziellen Aufwands nicht als Mehrzweck­halle mo­dernisiert, sondern zur Heimat des Theaters mit einem 600-800 Plätze umfassenden Saal. Dieser kann kostengünstig als "Box-in der-Box" in den Großen Saal eingesetzt werden und zugleich als Kammermusiksaal bzw. Ausweichquartier für die im Festspielhaus eingeplanten Proben des Beetho­ven Orchesters genutzt. Im Studio findet das Pantheon seine Hei­mat. Damit bleibt trotz der wohl nicht vermeidenden Schlie­ßung der Godesberger Kammerspiele das Theater erhalten, die Beethovenhalle leidet nicht unter dem Wettbewerb mit der Vielzahl anderer Mehrzweck­hallen und hat durch Theater und den Mieter Pan­theon eine nachhaltige Nutzung. Außerdem erübrigen sich andere millionenschwere Neubaupläne wie ein neuer Theater- oder Orchesterprobensaal.

  3. Statt einer aufwendigen Modernisierung der Beethovenhalle wird die Oper saniert.

  4. Als Konzertsaal wird das im Bau vollständig privat finanzierte und im Betrieb wesentlich vom Bund und Sponsoren getragene Beethoven-Festspielhaus realisiert. Es bietet dem Beethoven Orchester Bonn und dem Beethovenfest eine adäquate Heimstatt und wird für eine ähnliche Programmvielfalt genutzt wie die Kölner Philharmonie. 

Umsetzungsschritte

  1. Bis 2019 Fertigstellung des Festspielhauses, für das im Unterschied zu allen anderen Gebäu­den ferti­ge Architektenentwürfe, Betriebskonzepte und Finanzierungszusagen vorliegen.

  2. Bis 2020 Nutzung der Beethovenhalle und der Kammerspiele im derzeitigen Betrieb bei zeitgleicher Modernisierung der Godesberger Stadthalle.

  3. Ab 2020 Umbau der Beethovenhalle zur Aufnahme des Theaters, ggf. vorgezogene Umge­staltung des Studios der Beethovenhalle für das Pantheon. Nutzung der modernisierten Godesberger Stadthal­le als kommunales Mehrzweckzentrum.

Veranstaltungsbilanz Beethovenhalle

Veranstaltungsbilanz Beethovenhalle

RSS

BESTELLUNG MIT KLICK AUF BILD.
Der kurze Überblick zu "Beethoven in Bonn": 128 Seiten (90 Seiten plus engl. Übersetzung), 12,5 x 19 cm, Klappenbroschur, durchgehend farbig bebildert, ISBN: 978-3-96058-342-4, Edition Lempertz, Königswinter 2020 (8,99 €)

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

Frühere Artikel

10. Feb 2020

DIE CDU MUSS IN DER MITTE BLEIBEN.

Gerade nach dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer muss klar bleiben, dass für die CDU eine Kooperation mit der LINKEN oder der AfD nicht in Frage kommt. Deshalb ist jetzt Armin Laschet als Mann der Mitte gefordert, Führungsverantwortung zu übernehmen. Lesen Sie mehr…
09. Feb 2020

DIE GRÜNEN LEGEN BONN LAHM

wie die Beispiele Cityring, Viktoriakarree und Beethovenhalle zeigen. Wie widersinnig grüne Politik dabei ist, zeigen beispielsweise die Beschlüsse dem Cityring, durch die der Autoverkehr zum Bahnhof zu langen umweltschädlichen Umwegen durch Wohngebiete gezwungen wird. Lesen Sie mehr…
05. Feb 2020

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist. Lesen Sie mehr…
27. Jan 2020

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt. Lesen Sie mehr…
19. Jan 2020

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
19. Jan 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für die letzten Wochen. Lesen Sie mehr…
17. Jan 2020

DEMOKRATIE GEGEN EXTREMISTEN ZU

verteidigen, ist ein Kernbestand christlich-demokratischer Identität. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bedrohung der demokratischen Ordnung von rechter  oder linken Extremisten oder religiösen Fanatikern kommt. Darum geht es im 5. Beitrag der Reihe "Was ist christdemkratisch ?" Lesen Sie mehr…
17. Nov 2019

DER SCHUTZ DES LEBENS

ist Kern christdemokratischer Identität und leitet sich direkt aus dem christlichen Menschenbild ab, dem die Menschenwürde als unverfügbar gilt. Darum geht es im 4. Beitrag der Reihe "Was ist christdemkratisch ?" Lesen Sie mehr…
15. Nov 2019

EIGENVERANTWORTUNG DER BISCHÖFE

fordert eine Initiative katholischer Laien in einem veröffentlicht, der sich gegen eine steuerliche Haftung der Laien in der Missbrauchsfrage wendet. Die 19 Erstunterzeichner werben um Unterstützung für einen entsprechenden Brief an die Deutsche Bischofskonferenz. Lesen Sie mehr…
13. Nov 2019

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für die letzten Wochen. Lesen Sie mehr…
09. Nov 2019

ALS AM 9. NOVEMBER 1989 DIE MAUER FIEL

war ich stv. Leiter des Kanzlerbüros bei Helmut Kohl und habe den Tag an meinem Schreibtisch im Kanzleramt verbracht. Helmut Kohl war zum Staatsbesuch bei der ersten freien regierung in Polen. Wie wir damals im Kanzleramt den historischen Tag erlebten, können Sie in hier nachlesen. Lesen Sie mehr…
28. Okt 2019

DIE LANDTAGSWAHLEN IN THÜRINGEN

waren ein Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik, denn erstmals haben die demokartsichen Parteien der Mitte keine Mehrheit mehr, sondern die links- und rechtsaußen Parteien Linke und AfD bestimmen den Landtag. Mit ihnen zu koalieren verbietet die DNA der CDU. Lesen Sie mehr…
27. Okt 2019

UNSER LUDWIG LÄCHELT

ist Thema meines Klavierkabaretts am 1. November um 16.00 Uhr (ausverkauft) und 18 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf in Bonn Poppelsdorf. Es geht dabei um die unbekannte Seiten von Beethoven aus seiner Bonner Zeit, die mit Fingerübungen am Klavier vorgestellt werden. Lesen Sie mehr…
21. Okt 2019

FÜR DAS SCHEITERN DES FESTSPIELHAUSES

für Beethoven in Bonn trägt der damalige OB Nimptsch (SPD) ein erhebliches Maß an Verantwortung. Dass er dafür jetzt Post und Telekom verantwortlich machen will, stellt die Wahrheit auf den Kopf.  Lesen Sie mehr…
02. Okt 2019

AM 3. OKTOBER FEIERN WIR DEN TAG

der Deutschen Einheit. Wie am 23. August 1990 die freigewählten Volkskammer der DDR den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes beschlossen hat, habe ich als Mitarbeiter von Helmut Kohl im Bonner Kanzleramt miterlebt. Lesen Sie mehr…