Volltextsuche:

ALS MITGLIED IM PARLAMENTARISCHEN RAT

haben viele Bürger bei einer Aktion zum Geburtstag des Grundgesetzes nach dem Wortprotokoll die erste Sitzung nachempfunden. Der Generalanzeiger berichtete ausführlich.
ALS MITGLIED IM PARLAMENTARISCHEN RAT

 

 

Zum Bericht des Generalanzeiger geht es hier.

Das Wortprotokoll der 1. Sitzung des Parlamentarischen Rates finden Sie hier.

AN der Bürgeraktion haben unter anderem mitgewirkt: Walter Althammer (CSU-MdB 1961 – 1985), Hans Daniels (CDU-MdB 1983 – 1990), Martin Grüner (FDP-MdB 1969 – 1994), Elfriede Klemmert-Hamelbeck (CDU-MdB 1957– 1961), Ursula Lehr (CDU-MdB 1990 – 1994), Franz Möller (CDU-MdB 1976 – 1994) und Heribert Scharrenbroich (CDU-MdB 1985 – 1994). Mit dabei waren außerdem der Bonner Landtagsabgeordnete Helmut Stahl, die ehemalige Bonner Europa-Abgeordnete Marlene Lenz, OB-Kandidat Christian Dürig und Europakandidat Axel Voss.

 

Generalanzeiger 20. Mai 2009:

Politiker und Bürger stellten konstituierende Sitzung des Parlamentarischen Rates nach

Eine Uraufführung ohne Probe auf Münsterplatz

Von Christina Fuhg

Bonn. Zu einer Nachstellung der konstituierenden Sitzung des Parlamentarischen Rates lud am Dienstag der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Eisel auf den Münsterplatz.

Nach Vorlage eines stenografischen Berichts schlüpften Politiker und Bonner Bürger in die Rolle der 77 Delegierten, die am 1. September 1948 in der Aula der Pädagogischen Akademie tagten.

"Damit wollen wir die besondere Rolle Bonns als Geburtsstadt des Grundgesetzes feiern", sagte Eisel, der die Rolle des Alterspräsidenten Adolf Schönfelder übernahm. Überhaupt werde der 60. Jahrestag des Grundgesetzes in Bonn intensiver gefeiert als in Berlin.

"Wir feiern auf rheinische Art", sagte Ursula Lehr (CDU). Die ehemalige Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit übernahm die Rolle von Konrad Adenauer, der in der Sitzung zum Präsidenten des Parlamentarischen Rates gewählt wurde.

Laut Lehr eine Art Wiedergutmachung: "Es gab nicht nur die Väter, sondern auch vier Mütter des Grundgesetzes." Diese seien damals jedoch überhaupt nicht zu Wort gekommen. Dennoch konnte zum Beispiel die SPD-Delegierte Elisabeth Selbert durchsetzen, dass der Satz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" seinen Platz im Grundgesetz fand.

Auch die Bürger, die die Delegierten mimten, waren mit Eifer dabei, jubelten oder beschimpften Redner - ganz wie es die Originalvorlage verlangte. "Wir finden es gut, dass das Grundgesetz in Bonn gefeiert wird", sagte Wolfgang Bierbaum, der gemeinsam mit Ehefrau Waltraud SPD-Delegierte darstellte.

Einen besonders schweren Stand hatte Pascal Becker. Grund: der NRW-Vorsitzende des RCDS mimte den Delegierten Max Reimann. Der KPD-Politiker beantragte einst die Einstellung der Beratungen. Eine Darstellung, für die Becker im Nachhinein viel Lob erntete. Während der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Grüner die Worte von Theodor Heuss vorlas, übernahm der ehemalige Bonner Oberbürgermeister Hans Daniels die Rolle des Delegierten Carlo Schmid.

Nur einige von rund elf Politikern aus der Region, die an der Veranstaltung teilnahmen. Ebenfalls dabei: der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Stahl, der CDU-Europakandidat Axel Voss sowie der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Christian Dürig.

Das Ganze geriet zu einer Darbietung, die auch so manchen verwunderten Passanten in ihren Bann zog. "Es war eine tolle Arbeit", sagte Eisel später. Schließlich sei es eine Uraufführung ohne Probe gewesen.

Artikel vom 20.05.2009

RSS

BESTELLUNG MIT KLICK AUF BILD.
Der kurze Überblick zu "Beethoven in Bonn": 128 Seiten (90 Seiten plus engl. Übersetzung), 12,5 x 19 cm, Klappenbroschur, durchgehend farbig bebildert, ISBN: 978-3-96058-342-4, Edition Lempertz, Königswinter 2020 (8,99 €)

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

Frühere Artikel

02. Jun 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für April und Mai - auch mit wichtigen Fakten zur Corona-Krise Lesen Sie mehr…
11. Mai 2020

Mit 25 KLAVIER-IMPROVISATIONEN

hat Stephan Eisel im Frühjahr 2020 während der Corona-Quarantäne aufgenommen. Hier finden Sie die dazu gehörigen YOUTUBE-Videos. Dabei können Sie auch versuchen, herauszufinden, welche Harmonien welcher Stücke den Improvisationen zugrunde liegen. Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

DIE MUSIKMETROPOLE BONN HAT

Beethovens Entwicklung entscheidend geprägt. Ohne dieses Umfeld wäre er wohl kaum schon in Bonn zum außergewöhnlichen Musiker herangereift. Diesem Thema widmete sich der 3. Teil der siebenteiligen Beethoven-Serie von Stephan Eisel im Bonner General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

IN DER CORONA-KRISE ENTWICKELTE

sich eine merkwürdige Debatte, die Lebensschutz und Menschenwürde als scheinbare Alternativen darstellt. Tatsächlich ist aber Lebensschutz der Kern der Menschenwürde. Darum geht es in einem Beitrag von den Internet-Blog kreuz-und-quer.de (Politisches Handeln aus christlicher Veranwtortung). Lesen Sie mehr…
10. Mai 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für April und Mai - auch mit wichtigen Fakten zur Corona-Krise Lesen Sie mehr…
26. Apr 2020

DIE BEETHOVENS WAREN ÜBER 60 JAHRE

mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. 1733 hatte Kurfürst Clemens August den Sänger Ludwig van Beethoven d. Ä. aus Lüttich in die Bonner Hofkapelle abgeworben. 1794 verließen seine letzten Enkel Bonn und folgten ihrem Bruder Ludwig van Beethoven nach Wien.  Lesen Sie mehr…
25. Mrz 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für Februar und März 2020. Lesen Sie mehr…
20. Mrz 2020

ZUR CORONA-KRISE IST AUF DEM

von Nobert Lammert, Bernhard Vogel u. a. herausgegebenen Internet-Blog kreuz-und-quer.de (Politisches Handeln aus christlicher Verantwortung) ein lesenswerter Beitrag von Stefan Vesper erschienen. Er war bis Ende 2019 Generalsekretär des Zentralkomitees Deutscher Katholiken (ZdK). Lesen Sie mehr…
29. Feb 2020

DER NEUBAU EINES BÜRGERZENTRUMS

für Kultur als die Sanierung der alten Oper. Notwendig ist ein mutiger Schritt in die Zukunft. Es war ein großer Fehler der Stadtverwaltung und des Rates war, sich diesem Schritt beim Festspielhaus zu verweigern. Es wäre fatal, wenn der Fehler bei der Oper wiederholt wird. Lesen Sie mehr…
10. Feb 2020

DIE CDU MUSS IN DER MITTE BLEIBEN.

Gerade nach dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer muss klar bleiben, dass für die CDU eine Kooperation mit der LINKEN oder der AfD nicht in Frage kommt. Deshalb ist jetzt Armin Laschet als Mann der Mitte gefordert, Führungsverantwortung zu übernehmen. Lesen Sie mehr…
05. Feb 2020

22 JAHRE WAR BEETHOVEN IN BONN -

länger als Mozart in Salzburg. Hier reifte er  im Geiste der Aufklärung zur musikalischen wie auch charakterlichen und politischen Persönlichkeit, sammelte wichtige und prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich als Komponist. Lesen Sie mehr…
27. Jan 2020

AM 2. 2. FINDET DAS KLAVIERKABARETT

LUDWIG ALAAF von Stephan Eisel um 10:30 Uhr im Kulturzentrum Hardtberg statt (Rochusstraße 276, 53123 Bonn)22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Es erwarten Sie überraschende Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik. Dabei geht sowhl um die von Beethoven in seinen Werken umgesetzte "rheinische Täuschung" als auch den Nachweis, dass er die wichtigsten rheinischen Karnevalslieder komponiert hat. Das Bonner Prinzenpaar hat sich zu einem Besuch angesagt. Lesen Sie mehr…
19. Jan 2020

DIE BEETHOVENS WAREN IN BONN

über 60 Jahre mit vier Generationen eine feste Größe in der Bonner Stadtgesellschaft. Mit der Familie des größten Sohns der Stadt am Rhein befasste sich die erste Folge einer mehrteiligen Serie von Stephan Eisel zum Bonner Beethoven im General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
19. Jan 2020

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für die letzten Wochen. Lesen Sie mehr…
17. Jan 2020

DEMOKRATIE GEGEN EXTREMISTEN ZU

verteidigen, ist ein Kernbestand christlich-demokratischer Identität. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bedrohung der demokratischen Ordnung von rechter  oder linken Extremisten oder religiösen Fanatikern kommt. Darum geht es im 5. Beitrag der Reihe "Was ist christdemkratisch ?" Lesen Sie mehr…