Volltextsuche:

25 JAHRE NACH DEM MAUERFALL

09. Oktober 2014
öffnet sich die West-Ost-Wahlbeteiligungsschere bei Landtagswahlen. Dies ergibt ein Langzeitvergleich. Im Westen zeigt die Beteiligung an Landtagswahlen seit 2007 langsam an, im Osten geht sie seit fünf Jahren deutlich zurück.
25 JAHRE NACH DEM MAUERFALL

 

Den folgenden Text können Sie

Stephan Eisel

25 Jahre nach dem Mauerfall

Die West-Ost-Wahlbeteiligungsschere

Die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg haben die Diskussion um die Wahlbeteiligung in Deutschland wieder neu belebt. In allen drei Ländern nahm nach der Sommerpause 2014 nur etwa die Hälfte der dazu Berechtigten an den Wahlen teil. Allgemein wurde dies als weiteres Indiz für einen kontinuierlichen Rückgang der Wahlbeteiligung gewertet. Ein genauerer Blick ergibt aber insbesondere im Langzeitvergleich ein differenzierteres Bild. 

Landtagswahlen bieten sich besonders für einen solchen Langzeitvergleich im Blick auf Wahlbeteiligungen an, weil sie im Regelfall mehrfach jährlich stattfinden und in der Zusammenschau zugleich landesspezifische Sondereffekte relativiert werden können.1 Für eine genauere Analyse ist es dabei hilfreich, die erheblichen Größenunterschiede zwischen den Bundesländern zu berücksichtigen und auszugleichen. Dies ist möglich, wenn man die Summe der Wahlberechtigten und der Wähler bei allen Landtagswahlen jeweils für ein Jahr in Beziehung zueinander setzt. Daraus lässt sich eine „Jahreswahlbeteiligung“ für Landtagswahlen ermitteln:

(1990 mit den erstmaligen Landtagswahlen in den neuen Bundesländern ist bewusst als Sonderfall im Einheitsjahr nicht berücksichtigt. Ebenso sind die Landtagswahlen als Sonderfälle nicht berücksichtigt, deren Wahltermin mit der Bundestagswahl zusammen fiel.Würde man sie einschließen, läge die Beteiligung in Bundestagswahljahren um durchschnittlich vier Prozent höher. Berlin wurde zu den alten Ländern gezählt, weil der weit überwiegende Teil der Wähler im Westen der Stadt lebt. Es ist auch zu berücksichtigen, dass in den Jahren 1997, 2002, 2007 und 2010 jeweils nur eine Landtagswahl stattfand und deshalb für diese Jahre landesspezifische Besonderheiten nicht ausgeglichen worden sind.)

Dieser länderübergreifende Langzeitvergleich zeigt für die Jahre seit der Wiedervereinigung, dass

  • einem kontinuierlichen wellenförmigen Beteiligungsrückgang von 1998 – 2006 ein langsamer, aber stetiger Beteiligungsanstieg 2006 -2013 folgte.

  • die landesspezifische Spreizung der Wahlbeteiligung außerordentlich groß ist und bei ca. 20 Prozent liegt.1

Das Wahljahr 2014 unterbricht den Trend und brachte einen deutlichen Beteiligungseinbruch: Ausschlaggebend dafür ist, dass 2014 nach 2002 erst das zweite Wahljahr seit der Wiedervereinigung ist, in dem Landtagswahlen ausschließlich in den neuen Bundesländern stattfanden. Eine West-Ost-Differenzierung zeigt nämlich, dass sich ausgerechnet 25 Jahre nach dem Mauerfall die Beteiligung an Landtagswahlen in den neuen und alten Ländern weiter auseinander entwickelt.

(Den Höchststand der Beteiligung an Landtagswahlen nach der Wiedervereinigung erreichte Niedersachsen mit 73,8 Prozent 1994 und 1998, den Negativrekord von 44,4 Prozent verzeichnete 2006 Sachsen-Anhalt. In den allen Bundesländern fällt die jeweils niedrigste Beteiligung an Landtagswahlen seit der Wiedervereinigung ausnahmslos in die Zeit nach dem Jahr 2000.)

Der wachsenden Abstand der Beteiligung an Landtagswahlen in den alten und neuen Bundesländern ist unübersehbar:

  • In drei der fünf neuen Ländern ist die Landtagswahlbeteiligung bereits einmal unter die 50-Prozent-Marke gerutscht (Brandenburg 2014: 47,9; Sachsen 2014: 49,2; Sachsen-Anhalt 2006: 44,4). Bei den 20 Landtagswahlen in den neuen Ländern seit 1991 wurde nur zweimal die 60-Prozent-Marke übertroffen (Sachsen-Anhalt 1998: 71,7 und Sachsen 1999: 61,1) 

  • Den Negativrekord in den alten Bundesländern hält Baden-Württemberg mit 53,4 Prozent (2006). Das ist zugleich bei 58 Landtagswahlen in den alten Bundesländern seit der Wiedervereinigung die einzige Landtagswahl, bei die Wahlbeteiligung unter 55 Prozent gesunken ist. In zehn Fällen lag sie über 70 Prozent, in 34 Fällen zwischen 60 und 70 und in 13 Fällen zwischen 55 und 60 Prozent.

 In den ersten 15 Jahren nach der Wiedervereinigung lag die Landtagswahlbeteiligung in den alten Ländern um durchschnittlich fünf Prozent höher als in den neuen Bundesländern. In den letzten fünf Jahren hat sich dieser Abstand auf über zehn Prozent verdoppelt. Die Wahlbeteiligung geht nicht überall zurück, aber die Wahlbeteiligungsschere öffnet zwischen West und Ost unübersehbar.

RSS

BUCHTIPP: 2. Auflage

BUCHTIPP: 2. Auflage

Die Presse zum Buch:
"
unbedingt lesenswert" + "verfasst von einem Mann mit genauem Blick in die Kulissen der Macht" + "ausgewogen" + "anschaulich" + "persönlich, direkt, ganz nah dran" + "schildert Kohls Charakter-züge" + "spannende Hinter-gründe" + "keine undifferen-zierte Schwärmerei"
Ausführliche Pressestimmen zum Buch finden Sie hier

EIN KLICK AUF DAS BILD BRINGT ZU WEITEREN INFORMATIONEN

Frühere Artikel

04. Jul 2019

DIE NATIONALEN REGIERUNGSCHEFS

in der EU haben Europa einen Bärendienst erwiesen, als sie das Ergebnis der Europawahl bei ihren Personalvorschlägen ignorierten. Wenn Wahlen keine Konsequenzen haben, hat die Demokratie ein Problem. Wenn Wahlen zum Europaparlament folgenlos bleiben, hat Europa ein Problem. Lesen Sie mehr…
01. Jul 2019

MEINE GEDANKENANSTÖSSE ZU

politischen Debatten sollen zum Innehalten anregen, wo ein medialer Hype oft zu Kurzschlüssen verführt. Demokratie braucht ebenso Zeit zum Austausch der Argumente wie Klarheit der Positionen. Hier finden Sie die Stolpersteine für das zweite Quartal 2019.
Lesen Sie mehr…
15. Jun 2019

UNSER LUDWIG In BONN IST THEMA

meines Klavier-Kabaretts am 23. Juni um 16 Uhr in der Stiftung Pfenningsdorf (Poppelsdorfe Allee 108, Bonn). Der Eintritt ist frei. Platzreservierung dringend empfohlen unter webmaster@buerger-fuer-beethoven.de Lesen Sie mehr…
27. Mai 2019

GESTÄRKT WURDE EUROPA BEI DER WAHL

des Europaparlaments am 26. Mai 2019. Zwei Drittel der Bürger stimmten für pro-europäische Parteien, die Gegner Europas bleiben deutlich in der Minderheit. Wer die Wahl bewerten will, darf dabei nicht die nationale Brille aufsetzen, sondern muss das europäische Gesamtbild betrachten. Lesen Sie mehr…
26. Mai 2019

EIN GROSSER ERFOLG FÜR BEETHOVEN

die große Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven – Ode an Freude“ auf dem Bonner Münsterplatz statt.  Veranstalter ist die Bürgeraktion UNSER LUDWIG, die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN und und city-marketing-bonn tragen. Noch bis zum 1. Juni ist die Installation zu sehen, die großes Aufsehen erregt.
Lesen Sie mehr…
14. Mai 2019

FÜR DAS EURO THEATER CENTRAL

in Bonn setzen sich die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit einem Benefizkonzert ein. Stephan Eisel hat sein Klavierkabarett unter das Motto UNSER LUDWIG MACHT THEATER gestellt. Die Veranstaltung findet am 20. Mai 2019 um 20 Uhr im Contra-Kreis-Theater (Am Hof 3-5, 53113 Bonn) statt. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten und Platzreservierung wird empfohlen. Lesen Sie mehr…
03. Mai 2019

117,4 MIO EURO FÜR DIE BEETHOVENHALLE

ist die neue Prognose der Verwaltung für die Sanierung. Sie findet sich versteckt auf Seite 16 der 17seitigen Mitteilung 1911188ST2 vom 2. Mai 2019 an den „Projektbeirat Beethovenhalle“. Das sind vier Millionen mehr als noch Mitte März!!! Ausserdem enthält das Paper zwei grundsätzliche Aussagen, die bei jedem Ratsmitglied Widerspruch auslösen sollten. Lesen Sie mehr…
30. Apr 2019

BEI DER EUROPAWAHL GEHT ES DARUM,

dass wir Europa stärken - durch die Teilnahme an der Wahl und eine pro-europäische Stimmabgabe. Das Brexit-Referendum mit dem folgenden Chaos zeigt, was geschieht, wenn man anderen das Heft des Handelns überlässt. Wir sind gefragt, denn es geht um Europas Tagesordnung der Zukunft. Lesen Sie mehr…
30. Apr 2019

WER BESIEGT TRUMP ?

ist die entscheidende Frage für die Demokraten in den USA. Es gibt dort 22 Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur. In einigen Monaten beginnen die Vorwahlen, in einem Jahr steht der Heruasforderer fest. Ein erster Überblick lohnt. Lesen Sie mehr…
16. Apr 2019

12 FRAGEN HAT MIR DIE ZEITUNG

“Die Wirtschaft“ der IHK Bonn-Rhein-Sieg gestellt. Dabei ging es um Beethoven, den Standort Bonn und Persönliches. Die Antworten finden Sie hier. Lesen Sie mehr…
14. Apr 2019

EINE SPEKTAKULÄRE KUNSTINSTALLATION

auf dem Bonner Münsterplatz ist der erste Höhepunkt des Beethoven-Jubiläumsjahres 2020. Über 700 Beethoven-Statuen des renommierten Konzeptkünstlers Ottmar Hörl werden vor dem Beethoven-Denkmal zur Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven - Ode an die Freude“. Veranstalter sind die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit city-marketing-bonn e. V.  und über 700 Paten für die Beethoven-Statuen. Sie können sich noch anschließen. Weitere Informationen finden Sie unter www.unser-ludwig.de Lesen Sie mehr…
19. Mrz 2019

UNFASSBAR IST BEI DER BEETHOVENHALLE

die Unbelehrbarkeit derer, die 2015 die Luxussanierung beschlossen haben. Die Sondersitzung des Rates offenbarte eine weitere Kostensteigerung um 11 Mio Euro (+10 Prozent in einem Monat !) und einen Offenbarungseid der Verwaltung, es sei keine seriöse Prognose zu Kosten und Zeitplan möglich. Lesen Sie mehr…
01. Mrz 2019

DAS BEETHOVENHALLE-DESASTER

beschleunigt sich immer mehr: Jetzt wurde bekannt, dass es sich um eine "mindestens 100-Mio-Euro-Baustelle bis mindestens 2022" handelt. Vor vier Jahren waren noch 30 Mio Euro mit einer Fertigstellung bis 2019 versprochen worden. Jetzt herrscht Chaos, Täuschung,  und Verantwortungsflucht bei der Luxussanierung der maroden Merkzweckhalle. Lesen Sie mehr…
28. Feb 2019

DIE BÜRGERAKTION "UNSER LUDWIG"

zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven stößt nach wie vor auf große Resonanz. Es haben sich bereits über 700 Paten für den "lächelnden Ludwig" gemeldet. Vom 17. Mai bis 2. Juni wird auf dem Münsterplatz eine große Installation mit über 700 der etwa einen Meter großen Beethoven-Statuen stattfinden. Bis dahin kann man die Statue noch zum Vorzugspreis erwerben. Lesen Sie mehr…
24. Feb 2019

"WAS IST CHRISTDEMOKRATISCH?"

ist eine wesentlich spannendere Frage als die Frage "Was ist konservativ?". Eine kleine Serie beschreibt christdemokratische Eckpunkte. Teil 1 befasste sich mit dem christlichen Menschenbild, Teil 2 mit Subsidiarität und im Teil 3 geht es um die CDU-Wurzeln "christlich-sozial - konservativ - liberal". Lesen Sie mehr…