Volltextsuche:

DIE ELITE INTERNATIONALER ARCHITEKTEN

20. Juni 2014
wartet darauf, dass der Bonner Rat das Baufeld für das Beethoven-Festspielhaus freigibt. Damit ist kein Risiko für die Stadt verbunden. Ausgaben fallen nämlich erst bei Baubeginn an und zuvor muss der Rat einen Bauantrag genehmigen.  Wenn aber jetzt wieder vertagt würde, kann der der Deutschen Post DHL finanzierte Architektenwettbewerb nicht beginnen und damit würden sich die privaten Investoren zurückziehen. 

Die notwendigen Informationen sind dem Rat seit Wochen durch eine Verwaltungsmitteilung bekannt. Es ist nur fair, wenn die privaten Investoren darauf hinweisen, dass dann das Ziel der Fertigstellung des Festspielhauses bis 2020 nicht erreichbar ist und eine Vertagung oder Ablehnung das Ende des Vorhabens bedeuten würde.
 
 
Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken
 
 
Spitzenarchitekten aus der ganzen Welt werden am Wettbewerb für das Beethoven-Festspielhaus für Bonn teilnehmen: 
die Chance für uns Bonner !
 
Beethoven-Festspielhaus Bonn: Architekturwettbewerb 2014
Der Architektenwettbewerb 2014 für das Beethoven-Festspielhaus in Bonn wird von der Deutschen Post DHL finanziert. Die potenziellen Investoren des Festspielhauses – das sind z. Zt. Die Deutsche Post DHL, der Förderverein Beethoven-Festspielhaus (5000x5000) und die Förderer Beethoven-Festspielhaus Bonn eG (Beethoventaler) – haben in der Fest­spielhaus-Koordinierungsrunde mit Vertretern der Stadt Bonn sowie der Beethovenfamilie – zehn weltweit renommierte Architektenbüros zu Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt. ausgewählt. 

Vorausgegangen war eine offene Ausschreibung, ein sogenanntes Präqualifikationsverfah­ren, an der sich 54 Architekten aus aller Welt beteiligt hatten. Daraus wurden zusätzlich zu fünf Bewerbern aus dem ersten Auswahlverfahren (2008/09) weitere fünf weitere Büros ausgewählt. Auf Grundlage einheitlicher Kriterien wie z.B. der Erfahrung mit Konzertbau­ten und vergleichbaren Großprojekten oder der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wurden die Architekturbüros einer objektiven Bewertung unterzogen. 

Ende Oktober sollen aus den zehn Vorschlägen zwei ausgewählt werden. Im ersten Quartal 2015 soll der Siegerentwurf feststehen. Die Bewertung der Bewerber wurde vom Architek­turbüro Albert Speer & Partner GmbH durchgeführt. Die für den Wettbewerb ausgewähl­ten Büros sind: 

David Chipperfield (Berlin, London), Teilnehmer erstes Auswahlverfahren, gebaut u. a. Folk­wang-Museums in Essen und das Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel.

Zaha Hadid (London, Hamburg): Sieger erstes Auswahlverfahren (Diamant) ge­baut u.a. das Guangzhou Opera House, Kunstmuseum MAXXI (Rom) und das Ri­verside Museum (Glasgow).

Hermann & Valentiny (Wien, Luxemburg), Sieger erstes Auswahlverfahren (Welle), ge­baut u. a. das Mozarteum in Trancoso (Brasilien), das Mozarthaus in Salzburg und das Musik­tehater in Linz.

Arata Isozaki (Tokyo) Teilnehmer erstes Auswahlverfahren, gebaut u.a. das Museum for Modern Art in Los Angelos und die Shenzhen Cultural Center Concert Hall (China).

Murphy/Jahn (Chicago) Teilnehmer erstes Auswahlverfahren, gebaut u. a. Posttower in Bonn, Terminal 2 Flughafen Köln/Bonn und Sony-Center am Potsdamer-Platz (Berlin).

gmp – Architekten von Gerkan, Marg & Partner (Hamburg) gebaut u. a. den neuen Haupt­bahnhof in Berlin, das Kölner RheinEnergie Stadion und die Oper in Chongqing (China).

UNStudio (Amsterdam, Shanghai, Hongkong), gebaut u. a. Salzburger Hauptbahnhof, das Muse­um Het Valkhof in Nimwegen und das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

kadawittfeld (Aachen) Projekte u. a. das Keltenmuseum am Glauberg sowie Konzerthäu­ser in Pa­dua und Riga.

Karl-Heinz Schommer (Bonn) gebaut bisher u.a. Grand Kameha in Bonn und die Zentrale des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes in Berlin.

Snøhetta (Oslo/New York) gebaut u. a. Opernhaus in Oslo und den Pavillion des National Sep­tember 11 Memorial Museum in New York.

RSS

DAS ERGEBNIS DER OB-STICHWAHL

mit dem Verlust des Rathauses an die GRÜNEN ist ebenso wie die Niederlage bei der Ratswahl ein schwerer Schlag für die Bonner CDU. Das Wählervotum ist für die Christdemokraten ein klarer Oppositionsauftrag. Dort gilt es, die Chance zur Erneuerung zu nutzen.

DIE BRIEFWAHLUNTERLAGEN ZUR

OB-Sichwahl in Bonn wurden teilweise zu spät verschickt. Manche Wahlberechtigte erhielten ihre Unterlagen erst ein oder zwei Tage vor dem Wahltag. Der Vorgang muss aufgeklärt werden. Verantwortlich war als Wahlleiter Stadtdirektor Fuchs.

IM PODCAST DES BEETHOVEN-ORCHESTER

sprach der leitende Dramaturg des Orchesters Tilmann Böttcher mit Stephan Eisel, dem Vorsitzenden der Bürger für Beethoven. Es ging um Beethoven und Bonn, das Beethoven-Orchester und Musik überhaupt.

ZUM BEETHOVEN-JUBILÄUM ERSCHIENEN IST

das "kleine" Beethoven-Buch von Stephan Eisel unter dem Titel BEETHOVEN IN BONN. Es fasst zum Preis von 8,99 Euro auf 128 Seiten inklusive einer englischen Übersetzung zusammen, was das "große" Beethoven-Buch "Beethoven - Die 22 Bonner Jahre" auf über 550 detailliert darlegt (erscheint nach Ostern im Verlag Beethoven-Haus zum Preis von 34,80 Euro). Das "kleine" Beethoven-Buch können Sie sofort hier bestellen und haben es in wenigen Tagen in Ihrem Briefkasten.

LICHT IN NRW - SCHATTEN IN BONN

- so lässt sich das Ergebnis der NRW-Kommunalwahlen vom 13. September 2020 zusammenzufassen. Während die NRW-CDU ihre Position als stärkste Partei im Land festigte, wurde die Bonner CDU erstmals nicht stärkste Ratsfraktion. Sie steht jetzt vor der Frage, ob sie nicht in der Opposition ihr Profil schärfen will statt im Windschatten der GRÜNEN zu verschwinden. 

AM 21. SEPTEMBER 1945 UM 18 UHR

wurde in der Gastwirtschaft Jacobs in der Friedrichstraße die Bonner CDU gegründet. Gründungsvorsitzender war der Bonner Rechtsanwalt Johannes Henry, ein Freund Konrad Adenauers. An der Gründungsversammlung nahm 38 Gründungsmitglieder teil.

DIE GRÜNEN SIND HAUPTVERANTWORTLICH

für das Desaster bei der Luxussanierung der maroden Beethovenhalle, denn sie bestanden auf dem Erhalt der Halle und deren "denkmalgerechter" Sanierung. Die Gesamtkosten sind inzwischen auf über 160 Mio Euro explodiert, die Fertigstellung frühestens für 2024 vorgesehen.

BEI DER BONNER WAHL AM 13. SEPTEMBER

geht es um eine klare Alternative: CDU oder GRÜNE - wer soll die bestimmende Kraft für Bonns Zukunftsgestaltung sein. Die GRÜNEN betrachten die Welt dabei nur monothematisch, die CDU will unterschiedliche Interessen im Sinne des Gemeinwohls zusammenführen.

DAS BONNER BEETHOVEN-DENKMAL

wurde vor 175 Jahren am 12. August 1845 enthüllt. Es wurde bald das überall auf der Welt bekannte Wahrzeichen Bonns. Die Vorgeschichte war freilich kompliziert. Ohne nachhaltiges bürgerschaftliches Engagement und den Einsatz von Robert Schumann und Franz Liszt wäre das Vorhaben nicht verwirklicht worden.

BEETHOVEN UND DIE 22 BONNER JAHRE

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das im Herbst 2020 im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum  zum Vorzugspreis subskribieren.